Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

DIE INDOMALAYISCHEN ARTEN VON PYCNOLEJEUNEA

1. Endemismen. — Zunachst fallen die Arten auf, deren Vorkommen auf ein einziges Land beschrankt ist. Dass gerade in der Indomalaya der Endemismus oft stark ausgepragt ist, hat Herzog folgendermassen begründet: „Fast ebenso scharfe Pragung (wie der Hochgebirgsendemismus) besitzt der Inselendemismus, der sich im Eigenbesitz von Gattungen sowohl, wie auch besonders von endemischen Arten ausdrückt. Besonders scharf ist er da zur Ausbildung gelangt, wo zur insularen Absonderung noch das Vorhandensein von Hochgebirgen kommt, wie z.B. auf Neu Guinea, Neu Caledonien, Philippinen, Java, Borneo, Hawai”. Diese örtliche Isolierung fand ich z.B. bei P. borneensis bestatigt. Ausser auf Borneo ist diese Art bisher noch nirgends gefunden worden. Das ganz vereinzelte Auftreten mancher Arten in dem doch umfangreichen Material lasst wohl gleichfalls auf ihren Endemismus schliessen. Hierher gehören: P. grandiocellata (Siam), P. flavida (Ceylon), P. nicobarica (Nicobaren), P. gigantea (Amboina), P. badia (Neu Guinea), P. multiflora (Neu Guinea). Auch in diesen Arten dürfen wir wohl Beispiele für einen Gebirgs- oder Inselendemismus sehen. Es ist nun interessant, festzustellen, ob diese typisch endemischen Formen systematisch isohert, oder an andere, verbreitete Arten anzuschliessen sind. Wenn man die oben angegebenen Pflanzen unter diesem Gesichtspunkt betrachtet, muss man feststellen, dass die meisten eigenartige, selbstandig in sich abgeschlossene Formen darstellen, die sich nur schwer an andere anschliessen lassen und durch irgendein, gerade nur ihnen eigenes Merkmal sich hervorheben; z.B. die auffallend grossen und hellgelben Ocellen von P. grandiocellata, oder der eigenartig eingerollte Lobulus bei P. flavida, sowie die gelbe Farbe dieser Pflanze, die so auffallend in der ganzen Gattung nicht wieder vorhanden ist. Der Involucrenreichtum von P. multiflora wird bei keiner Art sonst wieder erreicht und P. gigantea schliesslich ist durch ihre überragende Grosse unverkennbar und damit ebenfalls aus den sonst bei der Gattung üblichen Formen herausgerückt.

Die meisten dieser Arten sind bisher nur im Original bekannt und sonst noch nicht wieder gesammelt worden.

2. Panindomalayische Arten. — Den Endemismen gegenüber steht eine Gruppe, deren Vertreter sich durch ihr Vorkommen an ganz verschiedenen, zerstreut liegenden Orten auszeichnen. Zu diesen

Sluiten