Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Er wartete eine Weile. „Punkt zwei ist sehr unangenehm. Der Verwalter bittet um Entschuldigung, halt es aber fur seine Pflicht, Herrn Baron mitzuteilen, dass nach der letzten Sendung von zweitausend Gulden nach Wien etwaige weitere Abhebungen von Bargeld gefahrlich werden könnten. Herr Baron haben in den letzten vier Jahren etwa funfundzwanzigtausend verbraucht. Es bleiben an Bargeld etwa fünftausend. Dreizehntausend sind für die Auslösung der Wechsel Ihres Herrn Cousins, des Barons Zernutti gezahlt worden."

„Ein langweiliger Mensch, der Zernutti" — sagte Taittinger.

„Man kann's auch so nennen", erwiderte Zenower. Er hatte den Rittmeister gern, so wie er war, mit all seiner munteren Herzlosigkeit, den kümmerlichen paar Gedanken, für die der Schadel ein viel zu geraumiger Aufenthaltsort schien, mit seinen winzigen Liebhabereien und kindischen Leidenschaften und den zwecklosen Bemerkungen, die ohne Zusammenhang in die Welt aufs Geradewohl aus seinem Munde kamen. Er war ein mittelmassiger Offizier, die Kameraden waren ihm gleichgültig, die Soldaten, die Karriere. Zenower verstand keineswegs die innere Mechanik, die ein Lebewesen, wie den Baron, zu lauter sinnlosen, leeren und ihm selbst schadlichen Handlungen antrieb. Für Zenower, der sich über Welt und Menschen mehr Gedanken machte, als das ganze Regiment, den Oberst eingeschlossen, blieb Taittinger ein Ratsel der Natur. Wenn er wenigstens ausgesprochen dumm gewesen ware! Wenn er wenigstens ausgesprochen böse gewesen ware! Wenn er ein leidenschaftlicher Spieier oder Liebhaber gewesen ware! Wenn er wenigstens sichtbar gelitten hatte unter der Versetzung! Und dennoch, — sagte sich Zenower, — muss er unglücklich sein. Viel-

Sluiten