Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

die am poste-restante-Schalter auf ihn warten mochten Es war nur ein Brief, schon drei Wochen alt und mit dem ekelhaften Kagraner Stempel. Er lautete:

„Hochverehrter Herr Baron! Es war so aussergewöhnliche Ehre, sowie herzliche Freude bei mir, in meinem Herzen, dass Herr Baron an mich gedacht haben. Es geht mir gut, auch sind die Schwestern gut und arbeite ich jetzt in der Naherei, wo man auch singen darf. Ich werde bald entlassen und heute ist noch im Oktober. Hochachtungsvoll und mit Liebe voll empfiehlt sich Mizzi Schinagl.

Taittinger las den Brief zwei Mal, in der Posthalle, denn er war auf einem grauen porösen Papier geschrieben, aus dem man Tüten macht, und die Züge waren von grossen Klecksen unterbrochen und entstellt. Taittinger war gerührt, vom Brief, noch mehr von seiner eigenen Kraft, ihn abgeholt und zwei Mal gelesen zu haben, am meisten aber wegen des Abschieds von Pylades, In Tartakowers „Frühstücksstube" starkte er sich mit Hering und Sliwowitz. Er wollte noch in die Kanzlei, Zenower sehn, vor seiner Abreise nach Wien. Er beschloss, nicht im Kasino Mittag zu essen, sondern draussen bei Sedlak. Die Luft war glashell und hart und umwehte angenehm frostig die süssen Wehmutsgefuhle des Rittmeisters. Die Sonne warmte den Rücken, durch die dicke Litewka spürte man sie. Es schien alles in der Welt gut und geordnet. Ueberraschungen gab es nicht mehr. Es war, als hatte man gestern, mit Zenower, das Schlimmste nicht nur besprochen, sondern auch überwunden. Es war ungefahr wie nach der Prüfung.

Sluiten