Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Neunern! Nicht Ihren, Oh, nein! Ich dulde, dulde derlei, derlei Herren nicht bei mir. Ich bin ein einfacher Frontoffizier, jawohl, einfacher Frontoffizier! Ich war nie detachiert. Ich hab' keine Freunderln in Wien. Ich kenn' keine Exzellenzen! Jawohl, so wahr ich der Oberst Joseph Maria Kovac bin, einfacher Oberst, verstehen Sie, Herr Rittmeister, das werden Sie büssen! Hier, solche Briefe!" — Der Oberst trat hinter den Schreibtisch und schwang den Brief des Kriegsministeriums in der hoch erhobenen Faust. „Wissen Sie, was da steht?"—„Nein,Herr Oberst!" — sagte Taittinger. Jetzt stand schon der Schweiss auf seiner Stirn. Die Füsse brannten in den Stiefeln, aber über den Schaften, in den Knieen, herrschte der Frost. Das Herz pochte so stark, dass man seine Schlage wahrscheinlich durch das dicke Tuch der Bluse sehen musste. „Also hören Sie, Herr Rittmeister! Als Sie von Ihrer besonderen Verwendung zum Regiment zurückkamen, wusste ich natürlich, dass Sie einen faux pas begangen hatten. Die Geschichte war begraben. Jetzt aber! Sie könnens nicht lassen, diese Unterrock-

geschichten, Sie sind, Sie sind Also, Sie begeben

sich in die Gesellschaft eines Individuums, eines Individuums, sag' ich — und geben ihm zweitausend Gulden, und Sie beteiligen sich an seinem Schmutz, an seinem Dreck, Dreck sag' ich — und der Kerl geht zum Sektionschef W. und will von ihm auch Geld und sagt, was Sie schon gezahlt haben, und der Herr Sektionschef ist leider gelahmt, Paralyse, sag' ich, seit zwei Monaten, und die Frau Grafin kommt in die Scheissbüchln, und er kann sich nicht mit Ihnen schlagen, und das tat' er auch nicht als Gesunder, und er schreibt's seinem Freund, dem Herrn Kriegsminister, Seiner Exzellenz persönlich — persönlich sag' ich — und ich, und ich! Seitdem unsere Armee

Sluiten