Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Nog eenmaal hebben mijn onvermoeide helpers de reis naar Keulen gemaakt en het oordeel van den prof. A. gevraagd. Zij keerden met een mooi Gutachten terug, dat den professor opnieuw deed stijgen in mijn achting.

„Nach reiflicher Überlegung musz ich den von mir erstattete Gutachten in vollem Umfang aufrecht erhalten. Ich bedauere sehr, dass Herr General Tonnet abgelehnt hat (ik heb niets „abgelehnt”) sich von den Herren untersuchen zu lassen; dadurch ist der Mangel, der meines Erachtens schuld an der falschen Beurtheilung des Herrn General Tonnet durch Herrn Doktor Schnitzler tragt, von neuem an den Tag getreten. Es ist mir nicht zweifelhaft, dass die Gutachter zu einem völlig anderm Urteil gekommen waren, wenn sie Gelegenheit gehabt hatten, Herrn General Tonnet eingehend zu untersuchen (Ik vind het opmaken van het rapport zonder mij ook maar te hebben gezien, een schandaal, dat nog schandaliger wordt doordat ik f 300.— moet betalen, voor zulk een rapport.) Wie ich früher ausgeführt hatte, ist es an und für sich fraglich, ob eine scharfe Grenze zwischen der Krakehlsucht eines rechthaberischen Menschen und einem krankhaften Querulantenwahn besteht. Aber wir können doch nur da von einem krankhaften Querulantismus reden, wo Wahnideen nachgewiesen sind.

Es ist sicher richtig, dass man zuweilen und gerade bei diesen Fallen, aber sicher nur ganz ausnahmsweise, imstande ist, auf Grund der Akten und einer kurzen Untersuchung zu einer bestimmten psychiatrischen Diagnose zu kommen. Ich muss aber entschieden bestreiten, dasz das im Falie Tonnet der Fall ist. Die gesammten Akten sind, obgleich sie einen Zeitraum von 4 Jahren umfassen, erstaunlich sparlich. Wir sind gewohnt, auch bei nicht geisteskranken Querulanten mit ausserst umfangreichen Akten zu rechnen; ich kennte selbst einen Fall, indem die Akten 2*4 Zentner wogen. Nun könnten inhaltlich die Akten, auch wenn sie noch so wenig umfangreich sind, das Wahnhafte so deutlich zeigen, dass durch den Inhalt die mangelnde Reichhaltigkeit der Akten aufgewogen wird. Das ist aber im vorliegenden Falie nicht zusagen. Ich wüsste nicht, aus welchen Ausserungen eine wahnhafte Einstellung zu erschlieszen ist (Ik moest worden opgeruimd) und gerade das hatte doch von den Sachver-

Sluiten