Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Sarg fort, stieg immer höher und wusste, dass ich Sie da treffen würde, wo es am allerhöchsten ist. Es war ein wunderschöner Traum.

„Und jetzt denken Sie, Sie haben von Auferstehung und ewiger Seligkeit getraumt, nicht wahr?"

Johanna war zu verdutzt über diese Auslegung, als dass sie hatte antworten können, und Florian sprach schon weiter:

„Aber da irren Sie sich, Fraulein Jane. Gar ein so frommer Traum war das nicht; aber darüber reden wir spater weiter, zu Hause, bei mir.

„Wie bitte?" fragte sie mit schiichternem Staunen und glaubte, er mache Spass.

„Ich hab halt gedacht", sagte Florian. „Sie würden mir die Ehre schenken, bei mir zu nachtmahlen." „Ich soll bei Ihnen nachtmahlen, wirklich?" rief sie noch mehr erfreut als überrascht und tippte mit dem Finger auf sich, um nur ja jeden Irrtum auszuschliessen.

Florian sah sich erschrocken um, ob niemand dieses Gesprach mitanhörte; denn Johanna sprach keineswegs leise. Desto leiser fuhr er fort: „Ja, ich bitte ergebenst darum."

Das ganze Lokal begann vor ihren Augen zu tanzen.

Ihr schwindelte vor Gliick. mir die Ehre schenken

....ich bitte ganz ergebenst darum...." So sprach man mit ihr — so behandelte man sie — endlich, endlich hörte sie all die Hochachtung, von der sie immer nur getraumt hatte, endlich wurde sie mit dem Respekt und den guten Manieren umgeben, auf die sie glaubte, einen Anspruch zu haben!

„O, vielen Dank! Ich möchte so schrecklich gem", strahlte sie ihn an.

Sluiten