Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Mag das Empire sich auflösen! Mir liegt nichts daran, ich ware ohne das Empire glücklich. Mag doch London eine provinzielle Stadt wie Kopenhagen werden — es ware vielleicht dann nicht mehr so larmend dort, man hatte mehr Ruhe, und ich brauchte nicht auf Mallorca sitzen, um arbeiten zu können. Lassen wir die anderen ihren kindlichen Hunger nach Macht befriedigen und geben wir ihnen das Beispiel der Sanftheit. Sie werden uns nicht überfallen, wenn wir nicht mehr bewaffnet sind. Sie werden unsere Leben verschonen — der Krieg ist es, der uns vernichten würde. Wenn nur ein Teil der Welt — der reifere, bessere Teil — sich zum Verzicht auf die Gewalt entschlösse, folgten die anderen nach. SchlieBlich fande man zueinander. Alle Menschen waren eine Familie, die Staaten waren nicht mehr voneinander abgegrenzt, die Verteilung der Landern hatte keine Wichtigkeit mehr. Das schone Ziel ware erreicht," sprach er traumerisch in die warme Nacht heraus. —

Einmal lachte sie über ihn; er nahm es nicht übel, sagte nur: „Lachen Sie nur! Ich habe auch viel gelacht, viel gespottet, immer nur gezweifelt, stets alles besser gewuBt. Ich war Skeptiker. Durch alle Abgründe der Skepsis bin ich gegangen. Die Skepsis führt zur Verzweiflung. Wenn man leben will, muB man auf das Gute im Menschen vertrauen können." — Da war sie schon wieder ernst.

Hinter ihnen wurde der weite Salon mahlich leer. Die festlichen Lichter waren ausgegangen; in einer Ecke saB traulich Meister Samuel mit einer hübschen jungen Amerikanerin und trank Whisky. — „Was habt ihr euch eigentlich zu erzahlen — ihr, dort drüben am Fenster?" rief ihnen seine Orgelstimme zu. Marion antwortete nicht; sie sah jetzt müde aus, wie nach einer Anstrengung, die zu lange gedauert hat. Der Schriftsteller — dessen kurzes fahles Ge-

Sluiten