Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Unseres Amtes ist es, das Argernis auszureiBen, samt der Wurzel.

Es ist unsere Erde; wir tragen die Verantwortung — was hier immer geschieht. Das Übel, das die Menschenwelt verdirbt, ist zah, nimmt auch höchst mannigfache Formen an. Einem wuchernden Pilz gleicht das Argernis: wir zertreten es — schon wagt es sich an anderer Stelle hervor. Zuweilen aber bekommt der wuchernde Skandal das AusmaB einer universalen Provokation. Dann stinkt die Schöpfung; der Liebe Vater ist nicht nur sorgenvoll, sondern auch degoutiert.

Von uns verlangt Er dann: Handelt! Protestiert! Schreitet ein! — Er ruft die Kreatur zur Aktion, damit das kolossale Stinken nur endlich aufhöre.

An euch liegt alles: alles liegt bei euch — spricht die Höchste Instanz. Nichts wird euch abgenommen, kein Engel hilft euch — nur als Beobachter sind die Cherubim unterwegs. Ich empfange Berichte— die Mein umfassendes Wissen bestatigen, nicht bereichern können. Ich resümiere, kalkuliere, verifiziere; Ich hoffe, leide, schluchze, grame mich, freue mich; Ich frohlocke, verstumme; Ich warte. Ich bin geduldig.

Kein Engel hilft euch. Seht, auch der Schutzpatron der Heimatlosen, der Damon der Expatriierten hat sich entfernt! Vorm Flammen-Sitz legt er genauen Rapport ab. Ich lausche, vergleiche, ziehe Schlüsse, lasse mir nichts entgehen. Dem Engel der Heimatlosen bin Ich sehr gewogen — wenngleich er vorhin etwas schwatzhaft war. Er ist ein tüchtiger Engel, sein Amt ist schwer, und er liebt es. In Meinem Hofstaat nimmt er sich sonderbar aus, mit dem bestaubten MelonenHut, dem zerschlissenen Kleid. Aber Ich habe ihm ein Antlitz gegeben mit kühnen und milden Zügen. Gleicht es nicht dem Gesicht eines Kriegers, hart und gespannt wie es ist ? In die Augen jedoch habe

Sluiten