Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

faian tadeln, ablautend mit fij an, zur wz. *pêi-, *pt- (vgl. lat. pëior schlechter, gr. vyjfta. leid, verderben, ai. papa- schlecht, papmdn- unheil, schaden, sünde).

faih n. betrug (dazu bifaihö, bifaihöri), vgl. mit abweichendem consonantismus an. feilen verderben, ags. facen, as. fëcan, ahd. feihhan arglist und ags. ficol unbestandig, frivol (also wz. *peik-, *peig-). Ausserhalb des germ. finden wir *peikund *peix-: lit. pêikti fluchen, plktas böse, pylcti zornig werden, apr. -paiha trügt, air. óech feind (.ags. lepxcan betrügen geht als lehnwort auf kelt. *poiho- zurück), ai. ptquna- böse gesinnt, verraterisch, verlaumderisch, piqaca- daemon. Vgl. filufaihs. faihön, s. bifaihö (bifailiön). failis, s. filufaihs.

faihu n. vermogen, geld, an. fé, ags. feoh, as. fëho, ahd. filu, fëlio vieh, vermogen, alit. peleus, apr. pectcu, lat. pecw, pecus, avest. pasw-, ai. paqïi- (pdqu-) vieh. Auffallig ist das Jc im baltischen gegenüber avest. s, ai. $ (s. ahnliches unter swaihra). Ygl. fiir die bedeutungsentwicklung 'vieh, vermogen, geld' lat. pecülium vermogen, pecunia geld zu pecu, pecus und skatts.

faihufriks geldgierig, an. frêkr gierig, kühn, ags. fr'èc verwegen, ahd. frëh habsüchtig, begierig, unerklart (Kauffmann, Beitr. 12, 514 und Hirt, Beitr. 23, 352 denken an zusammenhang mit f r a i h n a n). Davon faihufrikei f. geldgier, vgl. ahd. frëchï, frëcchi habsucht, begier, faihugalrns habsüchtig, an. fé-

gjarn, s. faihu und gairnei (gavrns).

faihugeigö f. habsucht, s. faihu imd geigan.

fai'hu[niühlisiri. (oder failiupraihn n. 1) reichtum enthalt als zweites compositionsglied -praihns gedrange, haufe, menge, zu {jreihan.

fair ver-, untrennbare partikel, ahd. fir-, far- (vgl. faur, fra). Wahrscheinlich ist fair aus idg. *peri entstanden (vgl. fri- in frisahts) und identisch mit lit. per durch (vgl. aksl. pre-, russ. peredurch, über einen raum hin), lat. per durch, gr. nept, 7répi urn, über, avest. pairi vor, gegen '(als praeüx 'urn'), ai. pari rings, um, gegen, von-her.

fairguui n. berg, ags. firgenwaldhöhe, ahd. / irgunnia Böhmerwald und Erzgebirge, an. Fjorgyn mutter des donnergottes, kelt. Hercynia silva, zu ags. furli fichte, ahd. foraha föhre, lat. qwerews (aus *perqos) eiche, skr. parhatï ficus infectoria und lit. Perhmas donnergott, eigl. 'eicbengott' (Hirt, Idg. forschungen 1, 479 f. f.). Anders Wiedemann (Idg. forschungen 1, 436), der aksl. pragü schwelle, russ. poróg schwelle, stromschnelle vergleicht. S. noch von Grienberger (Arch. f. slav. phil. 18, 13), dessen ausführungen mich nicht überzeugen. Synonyme wörter findet man unter bairgahei.

fairhwus m. welt, an. fjor, ags. feorh, ahd. fërah leben, an. frar, ags. firas manner, menschen, as. micl firihun, ahd. mit firahim unter den menschen (vgl. krimgot. fers mann got. *fairhws). Gr. 3-p«7r/Sf?

Sluiten