Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

sind participia der wz. *joei-, *plëin lit. pilti giessen, schutten, air. Unaim fülle, lat. im-pleo fülle an,

gr. 7rifjC7r^fjCt fülle, nhvipviQ voll, armen, li voll, Inurti fülle, ai. piparti, prnati füllt, prata- voll. Vgl. filu.

füls faul, stinkend, an. full, ags. fwl, ahd. fül,- verwant mit an. fuenn verfault, feyja verfaulen lassen, funa faulen. Ausserhalb des germ. geboren dazu lit. puti faulen, puliai pl. eiter, lat. pils eiter, pütêre faul sein, stinken, gr. ttvco bringe zum eitern, 7ru5a> mache faulen, iruov eiter, armen. hu eiteriges blut, avest. püiti- faulnis, ai. pèyati wird faul, stinkt, pkyajauche, eiter, püti- faul, stinkend.

funisks feurig, zu fon.

g-

ga untrennbare partikel, in der anwendung vielfacb mit air. lat. comübereinstimmend, docb lautlicb und etymologisch davon verschieden, denn Bugges versuch (Beitr. 12, 414 f.) ihre urspr. identitat darzutun ist nicht gelungen. Oft verbindet man ga- mit aksl. go, ze und ai. gha, ha, was aber wegen der blassen bedeutung dieser wörter kaum erweisbar ist. Meillet (Mém. de la Soc. de Ling. 9, 52 f. f.) denkt mit mehr recht an verwantschaft zwischen ga- und aksl. za hinter, armen. z- um, bei, über, wahrend.

gaaggwjan einengen, s. aggwus. gaaiginön zu eigen mach en, in besitz nehmen, vgl. an. eigna, ags. wjnian, ahd. eiginen, zu aigin, s. aigan.

gaainanan vereinzeln, zu ains. gaan dj an aufhören, enden, an. enda, ags. endian, as. endian, endön, ahd. enten, entön enden, zu and eis. gaarbja m. miterbe, s. arbi. gabatnan vorteilhaben, zu batiza. gabaür m. schmaus, gabaur n. steuer, zu gabairan in der bedeutung 'zusammentragen', s. bairan.

gabaürgja m. mitbürger, s. b aür gs.

gabaürjaba gern, gabaurjöpus m. lust, vergnügen, krimgot. borrotsch, vielleicht zu gabaur m. schmaus (s. gabaür).

gabaürjs f. geburt, an. burSr, aga. gebyrd, as. giburd, ahd. capurt, giburt, air. brith geburt, lat. fors zufall, avest. -hsnti- darbringung, ai. bhrtt- das tragen, zu bairan. —* gabei f. reichtum, ahd. kepi, davon gabeigs, gabigs reich (aksl. gobïdzü reichlich, fruchtbar ist gotisch), an. gofogr, gofugr ansehnlich. Bugge (Beitr. 12, 416 f.) stellt gabei zu lat. eöpia überfluss (aus *co-opia), was aus lautlichen gründen nichl annehmbar ist. Eher sind gabei,

beigs mit giban verwant, vgl. lit. gabénti befördern, bringen, aksl. golino, gobina feldfrüchte, aruss. gobina fruchtbarkeit. Für ganz sicher darf aber auch dieses nicht gelten.

srabeistian durchsauern, zu beist.

gabinda f. band, ahd. binta binde, zu b i n d a n.

gablindjan blind machen, verblenden, an. blinda blenden, zu blinds.

gabrannjan verbrennen, inbrannjan in brand stecken, an. brenna, ags. bxrnan, as. brennian, ahd. pren-

Sluiten