Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

forschungen 3, 78 f. f.) air. cóirn, corn. bret. cuf, cymr. cu teuer, hübsch, lieblich, angenehm, lieb zur vergleichung heranziehen, denn der begrifl' 'wohnstatte, beim' lasst sich ungezwungen aus einer adjectiviscben bedeutung 'lieb, eigen' erklaren. Ganz unsicher ist die zugebörigkeit von gr. xum dorf (idg. *köma aus alterem *köimdV). Ueber die flexion von huims (kaimi-, plur. hamos) vgl. Hirt (Beitr. 22, 236 f.).

liairaiseis nom. pl., fremdwort: x'ipsTeii:.

- liaïrda f. herde, an. hjorêt, ags. heord, ahd. hërta ist ursprünglicb nicbt verscbieden von ahd. hërta wechsel, wie uns das entsprecbende aksl. créda reihe, tagesfolge, berde lehrt. Aucb apr. Icërdan acc. zeit ist damit identiscb. Dass die baltiscben dialecte das wort auch in der bedeutung 'herde' gekannt haben, geht aus der ableitung lit. kêrdzius hirte hervor. Man vergleicht noch ai. cardha-, gardhas- herde, schar, dessen g aber nicht mit slav. c, balt. k in einklang ist. Ein einderes wort für 'herde' ist wri|)us. Vgl. hairdeis.

t> hairdeis m. hirte, an. kir (ter, ags. hyrde, as. hirdi, ahd. hirti, zu hairda. Ygl. insbesondere lit. kêrdziu» hirte. Ein anderes idg. wort fiir 'hirte' ist lit. pëmio, gr. ttcihyiv.

hairtö n. herz, an. hjarta, ags. heorte, afris. hërte, as. hërta, ahd. hërza, allgem. idg., vgl. lit. szirdis, aksl. srudice herz, sreda mitte, air. cride, lat. cor (gen. cordis), gr. xap'Sia, x-/ip, armen. sirt. Im arischen findet

sich für 'herz' ein anklingendes, jedoch im anlaut abweichendes wort: avest. zdrsd-, zarsdaya-, ai. hfd-, hfdayar. Mit hairtö vergleichbar ist aber ai. grad- in graddhü glaube, vertrauen, graddadhati glaubt, vertraut, billigt (vgl. lat. credo glaube). Vgl. hairj)ra.

liairl»ra n. pl. eingeweide, inneres, lierz, ahd. hërdar eingeweide, daneben mit anderer lautfolge ags. hreder eingeweide. Kluge (Pauls Grundr. I1, 336) und Johansson (Beitr. 15, 229) verbinden das wort mit hairtö, indem sie von einer grundform **retro- aus *xred-tro- .ausgehen. Andere denken an zusammenbang mit aksl. crésla n. pl. lenden, das sich auf *kert-tlo- zurückfuhren lasst. Wenig empfeblung verdient die verbindung von hatrpra mit haürds.

barras m. schwert, an. hjorr, ags. heoru, as. hërv. (in comp.), identisch mit ai. gdru- geschoss. Die grundbedeutung des wortes ist wol 'rohr, rohrstab', vgl. ai. gard- rohr, pfeil. Unbefriedigend ist dagegen anknüpfung an ai. grnati zerbricht (wozu u. a. gr. xepxuvós donnerkeil) oder an gr. xeipu schere, vernichte, das Luft (Kuhns Zs. 36, 145) zur erklarung von hairm heranzieht.

liais n. (?) fackel, wahrscheinlich als hai-za- aufzufassen, jedoch nicht genügend erklart. Entfernter zusammenhang mit heitö ist wahrscheinlich.

haitan nennen, rufen, heissen, an. heita, ags. hdtan, afris. hëta, as. hëtan, ahd. heiman, unbekannten ursprunges. Yielleicht darf man an

Sluiten