Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

erlangen. Nach Schrader (Kuhns Zs. 30, 475) beruht die ganze sippe auf *hlut- mit lu aus l, womit er gr. Kk&lot; zweig vergleicht: zu *Mutwaren mit secundarem ablaut *Mautaund *hliutcm gebildet. Zupitza (Die germ. gutturale 119) vergleicht aber lett. kljüt werden, gelingen, kljütas schicksal, lit. nekliutas unheil, missgeschick.

hleibjau schonen, sich freundlich annehmen, an. hUfa, ahd. liban schonen, schützen. Kern (Tijdschr. v. Ned. taal- en letterk. 5, 55) vergleicht lat. clupeus, clipeus schild, indein er sich auf glb. an. hUf{skjoldr) beruft (Zupitza, Bezz. Beitr. 25, 94 erklart hUf als 'korbschild' und vergleicht air. cMab korb). , hleiduma link, alter superlativ mit comparativbedeutung, wie air. clé link zur wz. *>dei- sich neigen, lehnen (s. hlains).

hleijtra f. zelt, hütte, formell gleichzu setzen mit lat. *clïtra, umbr. kletra packsattel (lat. clitellae ist deminutivum), wie Froehde (Bezz. Beitr. 17, 303) erkannt hat. Vgl. ferner ags. -Midan, as. -hlïdan bedecken, an. AUS tür, ags. afris. hlid deckel, tür, ahd. lit deckel und ausserhalb des germ. lett. slita aus liegenden hölzern gemachter zaun, air. cliath hürde. Insgesammt beruhen diese wörter auf der wz. *xleisich neigen, lehnen (s. hlains), wie auch gr. vKiaitx. hütte, zelt. Aksl. kUtï haus kann wegen seines k nicht mit hleipra urverwant sein.

hleij»rastakeins f. laubhüttenfest (zeltsteckung) enthalt als zweites

glied -stakeins steckung, das auf *stakjan stecken, ahd. stecchen beruht. Dieses ist eine causativbildung zu *stikan (s. s t a k s, s t i k s).

— hlifan stehlen, urverwant mit apr. au-klipts verborgen, verstohlen, lat. clepo, gr. k\£7ttu stehle, >ckci\p, xAcTrevq, nXsitThq dieb, >cAoirt diebstahl.

hliftus m. dieb, vgl. gr. k\c zu hlifan.

hlij a m. zelt, hütte, vielleicht verschrieben für *hliwa-, vgl. an. Mé, hly schutz und das aus dem germ. entlehnte aksl. chlëvu stall. Jedenfalls zur wz. *xlei- sich neigen, lehnen (s. hlains, hleifra).

liliuma m. gehör, ohr, formell am besten vergleichbar mit avest. sraoman- gehör (vgl. auch ahd. hliumunt leumund, ai. qrómata- guter ruf, berühmtheit und an. hljómr laut, ton), gehort zur idg. wz. *xlewhören in ags. hlud, afris. as. hlüd, ahd. hlüt helltönend, laut, ags. hléoSor ton, melodie, aksl. sluti genannt werden, berühmt sein, slovo wort, slava ruhm, air. clunim höre, clu ruhm, cloth berühmt, lat. cluo, clueo heisse, in-clutus berühmt, gr. xAuw höre, h.\soh<xi bin berühmt, xAf'e? ruhm, xXvTÓt; berühmt, armen, lu hörbar, lur hören, kunde, avest. surunaoiti, ai. qrnóti hört, avest. sravah-, ai. qravas ruhm, avest. srüta-, ai. qruta- berühmt. Ygl. hliu|). Neben *y.len- steht *\deus- in ahd. hlosên zuhören, horchen, liistrën horchen, ags. hlyst gehör, hly dan aufhorchen, zuhören, as. klust gehör, an. ldust ohr, aksl. slysati hören, sluchü gehör, slusati horchen (das

Sluiten