Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

afris. mëcle, mlde, as. mêda, mieda, ahd. mêta, miata, urverwant mit aksl. •rrnzda, gr. fiiaSó-, avest. mizda- lohn, ai. mïclhd- kampfpreis, kampf. Dazu vielleicht lat. mïles söldner (aus *mïdes, *mizdes).

— modags zornig, an. móSogr wild, zornig, finsterer gesinnung, ags. módig, as. mödag, mödig, ahd muotic mutig, zu mö|)s.

mojan, s. afmauips.

—iuöta f. zoll, vgl. an. müta abgabe, lohn bei bestechung, ahd. müta abgabe, zoll und das aus dem germ. entlehnte aksl. myio lohn, gewinn. Man denkt wol mit unrecht an entlehnung aus mlat. müta abgabe, das vielmehr deutsch zu sein scheint. Zusammenhang mit gamotan und gamötjan ist kaum wahrscheinlich.

niötan, s. gamötan.

,—inötareis m. zöllner, zu möta. mötjan, s. gamötjan.

mops m. mut, zorn, an. módr zorn, finstere gesinnung, ags. mód, as. möd, ahd. muot gemüt, mut, mit ablaut zu aksl. su-mêjq,\ wage, gr. ftxioftxi strebe, trachte, nxi/xxco verlange heftig. Ist lat. mös sitte (gen. möris) auch hierher zu stellen? Andere auffassungen von möps findet man bei Meillet (De Indo-Europaea radice men- "11 f.) und Hirt (Beitr. 22, 229).

mükamödei f. sanftmut, *mukamöps sanftmütig enthalten einen adjectivstamm müka- weich, verwant mit an. mjukr, engl. meek sanft, weich, an. mykva besanftigen, m.yke dünger, norw. dial. mawk flüssigkeit und vielleicht mit xir. mocht weich, sanft,

mild. Eine unsichere hypothese über den ursprung dieser sippe findet man bei Johansson (Beitr. 15, 234 f. f.). Für -mödei s. möj)s.

mulda f. staub, an. mold, ags. molde, ahd. molta staub, erde, wie m a 1 m a wahrscheinlich zu m a 1 a n , vgl. ahd. muijan zerreiben (woraus russ. mulitï entlehnt ist) und air. moll spreu (aus *muldo-).

niuiian meinen, denken; gedenken, wollen (in diesen bedeutungen praet. mnnaida), an. muna sich erinnefn, gedenken, werden, mogen, sollen, ags. gemunan eingedenk sein, as. farmunan nicht denken an, uneingedenk sein, verleugnen, zur idg. wz. *men- denken, vgl. u. a. lit. menu (inf. minti) gedenke, menu (inf. minétï) erwahne, aksl. mïnjq (inf. mïnëti), air. do-moiniur meine, menme geist, sinn, lat. memini ich erinnere mich, mens geist, moneo vermahne (vgl. ags. manian, as. manön, ahd. manên erinnern, ermahnen), gr. péftovx gedenke, verlange, [tévoc mut, zorn (= avest. manah-, ai. mdnas sinn), avest. ap. man- denken, ai. mdnyate denkt, meint. Munan, man ist schon in vorgerm. zeit ein praeterito~ praesens gewesen, denn auch lat, memini und gr. i^s^ovx haben praesensbedeutung. Neben *men- steht '*mna- in gr. erinnere, 1

tiênvni,uxi bin eingedenk, skr. m.nataerwahnt. Ausführlich über diese sippe Meillet, De Indo-Europaea radice men- 'mente agitare', Paris 1897. Ygl. an aminds, gaminpi, gamunds, manna, muns, ufarm unnön.

8

Sluiten