Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

kommen (Zupitza, Die germ. gutturale 66 f.).

nëhwjan nahen, nahen machen, vgl. an. nd erreichen, as. nahian, ahd. nahen nahe bringen, nahen, zu nëh w.

nëhwundja m. der nachste, zu nêliw. Ygl. ahd. nahunt nah, in der nahe, in die nahe, beinahe.

nei nicht (emphatisch in der frage), ahd. ni, aus idg. *ne-id, vgl. lit. nêi auch nicht, nicht einmal, gleichsam, wie, aksl. ni und nicht, noch, lat. ni, ap. naiy, avest. nöit, ai. nèd nicht (Osthoff, Beitr. 8, 312).

nei|) n. neid, an. niS hohn, schmach, ags. md streben, anstrengung, feindseligkeit, afris. nith, as. nlS eifer, hass, ahd. nid kampfgrimm, groll, eifersucht, neid und air. nith not, bedrangnis, kampf beruhen auf idg. *neit-, nebenform von *neid- (s. naiteins, Osthoff, Morph. Unters. 4, -325 f. f.). Aehnliches findet man unter hweits und auch sonst.

neiwan (?) grollen, ein sehr zweifelhaftes wort. Man vergleicht ags, neowol pronus (= mnl. niet), wozu Cosijn (Tijdschr. v. Ned. taal- en letterk. 8, 243 f. f).

nel>la f. nadel, an. ncil, ags. na:,dl, as. nadla, ahd. nadala, zur idg. wz. *snê-, *në- nahen, spinnen in ahd. najan, nawan, naan nahen, air. snim spinnen (subst.), snatJi faden, snathat nadel, lat. nëre spinnen, weben, nemen gewebe, gespinst, gr. véu spinne, svvy spann, iuviivitoc, gut gesponnen, vijfix faden, vijTi: spinnen (vgl. ahd. nat naht), vijrpog rocken. Finn. niekla ist eine alte entlehnung

aus dem germanischen. Ygl. s n ö r j ö.

ui nicht, an. (selten) në, ags. në, afris. as. ahd. ni, në, lit. nè, aksl. ne, lat. në- (in erstarrten bildungen), avest. na, ai. na,, ablautend mit në und uii,

nibai (niba) wenn nicht, ausser, doch nicht etwa, as. nëha, nëbo, nëbu, ahd. ni&u, nipa, nipo, nuba, aus ni und ibai (iba).

nidwa f. rost, wozu vielleicht an. nid-fqlr (Falk, Ark. f. nord. fil. 5, 111). Lidén (Stud. zur aind. und vergl. sprachgeschichte 60) denkt an wurzelverwantschaft mit ai. ndadunkelfarbig, schwarzblau, dunkelblau, lat. rênïdeo, niteo glanze, air. niam glanz und andern wörtern.

nih noch, und nicht, vgl. as. ahd. noli. Dem gotischen worte entspricht genau lat. neque: s. ni und u h.

niman nehmen, an. nëma, ags. as. niman, ahd. nëman, zur idg. wz. *nem- zuteilen, sich zuteilen, nehmen in gr. vspu teile aus, vi/AO^at teile mir zu, benutze, geniesse, weide, véfto: weidetrift, vo^ij verteilung, vopoc weide, wohnsitz, vóftoc gesetz, vco/axu teile zu, lat. nemus hain. Lit. imu, aksl. imq, air. -imim nehme, lat. emo kaufe beruhen auf idg. *nmö, aoristpraesens zur selben wz. Wahrscheinlich ist *nem- zuteilen, nehmen urspr. mit *nem- beugen (= ai. nam-) identisch. Vgl. andanëm, andanëms, andanumts. uipnan, s. ganipnan.

nisan, s. ganisan.

nijtaii iinterstützen, wahrscheinlich aus *nëpan und verwant mit an. ndd ruhe, as. ginatha, natha huid,

Sluiten