Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

gehalten wird. Dasselbe gilt natürlich von ai. chardis schirm, schutz, das Bartliolomae (Studiën zur idg. sprachgeschichte 2, 58) heranzieht.

skilja m. fleischer, zu an. skilja spalten, scheiden, ags. scylian trennen, lit. skeliu (inf. skélti) spalte, slcala holzspan, aksl. skala fels, slov. skala lichtspan, poln. skala fels, skalka splitter, air. scailim zerstreue, breite aus, nehme aus einander, gr. (skócWoo scharre, hacke. Neben *skelsteht *kel-, *kol- in aksl. koljq (inf. klati) steche, schlachte, dessen bedeutung der von skilja sehr nahe steht. Ygl. skalj a, skildus, skilliggs.

skilliggs m. schilling, an. skillengr, ags. scilling, afris. skilling, as. ahd. scilling, vielleicht urspr. 'klingende münze' zu an. skjalla, ags. sciellan, ahd. scëllan schallen, tönen, klingen, oder aber zur wz. *skel- spalten (s. ski 1 j a) mit der urspr. bedeutung 'abgehauenes, kleines stück', wie Persson (Kuhns Zs. 33, 286) annimmt, indem er sich für die begriffsentwicklung auf gr. nippa. kleine münze zu xelpu (schneide), schere, yernichte beruft. Aus dem germ. ist aksl. skül§zï, Stïtyrjü entlehnt (vgl. kaupön, kintus, leihwan).

skip n. schiff, an. skip, ags. scip, afris. as. skip, ahd. scif, scèf, unerklart (nicht aus gr. ukxtpos). skiuban, s. afskiuban.

sköhs m. schuh, an. skór, ags. scóh, scéoh, afris. skö, as. scóh, ahd. scuoh, zu ahd. scëhan eilen, aksl. skokü sprung, skociti, skakati springen, air. der-scaigim zeichne mich

aus, scuchim gehe weg. Vgl. s k o h s 1.

sköhsl n. böser geist, vielleicht zu-an. skaka erschüttern, schütteln, ags. sceacan schütteln, eilen (Hellquist, Ark. f. nord. fil. 7, 45), vgl. ausserhalb des germanischen skr. Jchaj- umrühren (Dhatupatha), khajarührstock, butterstössel, löfi'el. Eine wurzelvariëtat mit idg. tenuis im auslaut liegt vor in ahd. scëlian eilen (s. sköhs). Kauffmann (Beitr. 18, 154 f.) fasst sköhsl mit Grimm als 'waldgeist' auf und vergleicht an. skógr wald, skage bewaldetes vorgebirge.

skreitau, s. disskreitan.

skuft n. haupthaar, an. skopt, verwant mit mhd. schopf haar oben auf dem kopfe. Urspr. wird skuft 'haarbüschel' bedeutet haben, vgl. an. skauf, ags. scéaf, ahd. scoub bündel, strohbund, garbe, an. skufr troddel, quaste, ahd. scubil büschel, scobar schober, haufe, mhd. ein schober har ein büschel haar. Neben wz. *skoup- steht *koup- in lit. kaupas, aksl. kupw haufen, wozu ags. héap, ahd. hiif o, houf mit p aus pp, vorgerm. pn (Ehrismann, Beitr. 20, 54 f. f.). Ygl. noch czech. klruss. cup, cupryna, poln. czupryna schopt und daneben czech. russ. cub, poln. czub. Es. sei noch hinzugefügt, dass durch Busbecks aufzeichnung von krimgot. bars uns auch das gotische wort für 'bart' (= ags. beard, ahd. bart, vgl. apr. bardus, lit. barzda, aksl. brada, lat. barba', dafür an. skegg) erhalten ist.

skuggwa m. spiegel, an. skugge, ags. scua, ahd. scüwo schatten, mit

Sluiten