Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

tupti sich niederkauern, sicli in die knie setzen, sich niedersetzen, tupêti hoeken, kauern. Qanz unsicheres bei Bartholomae (Idg. forschungen 9, 270). Wörter für 'stehlen' findet man unter hlifan (wozu das mit piuhs glb. hliftus) und stilan.

|)iuda f. volk, an. pjód, ags.péod, afris. i'Made, as. thioda, ahd. diota volk, lit. tauta, apr. tauto land, air. tuath volk, osk. iouta gemeinde. Dazu fiudans, |)iudiskö.

[>iudangardi f. königshaus, königreich, zu Jnudans und gards.

J»iudans m. könig, an. pjódann, ■ ags. péoden, as. thiodan, zu J) i u d a. Dazu piudanön herrschen, piudinassus m. königreich.

Itiudiskö heidnisch, adv. zu *piudisks eigl. 'zum volke (|)iuda) gehorig', identisch mit ags. péodisc, as. thiudisc, ahd. diutisc, mhd. diutsch, tiutsch, nhd. deutsch.

{liuinagns m. diener, knecht, s. iftius und magus.

[►ïns m. knecht, ags. péow, ahd. dëo, wahrscheinlich aus idg. *teqó-, urgerm. *pegwa-, wegen des verschiedenen gutturals kaum mit an. pëgn, ags. jbëgen, as. thëgan, ahd. dëgan degen, held, gr. tskvov kind zu verbinden (wz. *tek- gebaren in gr. tIxtu, stskov). Persson (Kuhns Zs. 33, 291) stellt pius ansprechend zu lett. teksnis aufwarter, bedienter (anders, aber kaum richtig Solmsen, Kuhns Zs. 34, 2). Wahrscheinlich haben pius und teksnis urspr. 'laufer' bedeutet und gehören sie zur wz. *teq- in lit. teku, aksl. tekq, laufe, air. tecliim fliehe, avest. iacaiti, ai.

takti, tdkati lauft. Vgl. für die bedeutung an. préll leibeigner und ahd. drigil diener zu |>ragjan. S. auch {)ëwisa, ftiwadw, J>iwi.

- n. das gute, pl. güter, piupeigs gut, vgl. an. pyCtr mild, freundlich, pyda freundschaft. Man vergleicht air. tuath links, nördlich (Strachan, Idg. forschungen 2, 370), das urspr. 'gut' bedeutet hatte, und lat. tütus sicher (Johansson, Beitr. 15, 238). Vgl. J)iuJ)jan.

I»iul)iqiss f. segen, s. J>iuf> und qipan.

- Jtiulyan segnen, an. ])yda freundlich machen, zu i n J). Hoffmann (Bezz. Beitr. 18, 289) zieht gr. TÓaaei • 'ixsTeóei (Hesych.) heran.

Jtiwadw n. knechtschaft, zu J)ius. Für das suffix vgl. frijajiwa.

I>iwi f. dienerin, magd, an. py, pyr, ags. péowu, as. ihiwi, ahd. diu, femininbildung zu fiius.

{tlahsjan erschrecken (trans.), gaplahsnan (intrans.) beruhen nach Osthoff (Beitr. 13, 412 f. f.) auf einer wz. *tlek- in lit. lekiu (inf. lêkti) fliege, lakas flug, lett. lecu (inf. lëkt) springe, hüpfe, lat. locusta heuschrecke. Auch filiuhan zieht er hierher, indem er übergang (von der tiefstufe idg. *tlk- aus) in die germ. u- reihe annimmt.

Jdaihan, s. ga|)laihan.

}>la<ius zart, weich, unerklart. Ahd. flah flach, glatt scheint fl aus idg. pl zu haben.

I)laühs m. flucht, zu Jtliuhan.

- Jdiuhan fliehen, an. flyja, ags. fléon, as. ahd. Jliohan weist mit J)laühs auf eine sonst nicht belegte

Sluiten