Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

spliaere vermittelnde und endlich unter dem Mondkreis durch die Physis, diese Urformen detn Stoff einpragende, Macht.

Der Nus des Aristoteles und die Weltseele des Plato *) sind in der Emanationslehre vereint, dem Animus tritt die Anima zur Seite um durch die Tochter, die Natura, unserer Welt die Ordnung zu verleihen.

Die Einheit zwischen Plato und Aristoteles in und durch die Emanationslehre bleibt auch das Schibolet der Philosophie im Mittelalter, so lange die arabische Schule die Zügel führte , also bis ins XIII Jahrh. Erst als das Princip der Scholastik ïdie Philosophie sei nur eine dienende Magd der Theologie, denn sie habe nur die von der Theologie gesetzte Wahrheit zu beweisen", zur vollen Geltung kam, erschallte in Folge der Streitigkeiten über die Eigenschaften Gottes der Ruf, hie Plato »universale a^e rem" im Nominalismus und, hie Aristoteles »universale post rem". Das ist die ewige Frage, ist zuvor die Idee oder zuvor das Ding? bis mit dem universale in re »die Idee ira Ding" der Streit zwar nicht beglichen, aber doch die Streitaxt begraben wurde a).

Drittens bekommt in der Emanationslehre die von den Alexandrinern gelehrte Gesammtwissenschaft ihren Halt und Schluss. Das wird klar wenn wir die alte Astronomie als Lehre von den Sphaeren mit der plotinischen Emanationslehre verbinden, wie dies besonders die Araber taten. Man denke an die Neun Hohlkugeln , der Einen in der Andren. Die Umgebungssphaere , welche mit ihrem taglichen IJmschwang um

1) G. Schneider hat gezeigt dass Plato genau dieselben mstaphys. Princip aufstellt als Arist., siehe pag. IX, Note

2) Vgl. Zeiier, Grundriss § 44. Die Seele als Mittelglied zwischen d. Idee und d. Körperlichen.k Die Helden des Scholaslicismus waren: Albertus Magnas fl2S0, Thomas Aquino f1271, Dun Scotas f 1308.

Sluiten