Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

n'est que déguisement, que mensoDge et hypocrisie, et en soi-même et a 1'égard des autres (Pascal). Homo homini lupus ; zonder den staat zöu de menschelijke samenleving een bellum omnium contra omnes zijn (Hobbes). Volgens Kant is de mensch von Natur böse ; er is in hem een natuurlijke Hang zum Bösen, ein radicales, angebornes Böse ; de schrikkelijke feiten, die de geschiedenis der menschheid ons kennen doet, bewijzen dit genoegzaam. Ein jeder Mensch hat seinen Preis, für den er sich weggiebt. Wat de apostel zegt, is algemeene waarheid: er is niemand, die goed doet, er is ook niet tot één toe 1). Diejenigen, welche ein servum arbitrium behaup-

teten und den Menschen als einen Stock und Klotz charakterisirten

hatten vollkommen Recht 2). Das natürliche Herz, worin der Mensch befangen ist, ist der Feind, der zu bekampfen ist 8). Der Mensch had sich von Ewigkeit in der Eigenheit und Selbstsucht ergriffen und alle, die geboren werden, werden mit dem anhangenden finstern Princip des Bösen geboren. Dieses urspriingliche Böse im Menschen, das nur derjenige in Abrede ziehen kann, der den Menschen in sich und ausser sich nur oberflachlich kennen gelernt hat, ist in seinem Ursprung eigne That *). Die Haupt- und Grundtriebfeder im Menschen, wie im Thiere ist der Egoismus, d. h. der Drang zum Daseyn und Wohlseyn. Dieser Egoismus ist im Thiere wie im Menschen mit dem innersten Kern und Wesen desselben aufs genaueste verknüpft, ja eigentlich identisch. Dit egoïsme wordt wel door allerlei banden van fatsoen, vrees, straf, overheid enz., beteugeld ; maar als deze worden weggenomen, springen die unersattliche Habsucht, die niedertrachtige Geldgier, die tiefversteckte Ealschheit, die tückische Bosheit te voorschijn. Kriminalgeschichten und Beschreibungen anarchischer Zustande muss man lesen, um zu erkennen, was in moralischer Hinsicht der Mensch eigentlich ist. Tausende, die da vor unseren Augen in friedlichen Verkehr sich durcheinander drangen, sind ansusehen als eben so viele Tiger und Wölfe, deren Gebiss man durch einen starken Maulkorb gesichert hat. Zelfs het geweten is meest samengesteld uit 1/a menschen vrees, 1L deisidaemonie, x/5 vooroordeel, 1/b ijdelheid en 1/5 gewoonte B). De aanhan-

') Kant, Religion ed. Rosenkranz bl. 35 v.

a) Fichte, Syst. der Sittenlehre 1798 bl. 265.

s) Hegel, Werke XII 270.

4) Schelling, Werke I 7 bl. 388.

') Schopenhauer, Die beiden Grundprobleme der Ethik3 1881 bl. 186 v. Die Welt Is 391 v. Parerga u. Paral. II5 229 v.

Sluiten