is toegevoegd aan uw favorieten.

Petron 39 und die Astrologie

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Einkaufen, Heiraten, Nagelschneiden, Rasieren etct. etct.) mit bestimmten Sternbildern in Zusammenhang gebracht wurden, in dem Sinne, daB für eine bestimmte Handlung ein bestimmtes Sternbild günstig, manche andere ungünstig betrachtet wurden.

Daher kam es, daB sich beim praktischen Denken und Handeln der Astrologietreibenden eine bis aufs auBerste durchgeführte Gewohnheit festgesetzt hatte, um alles wie in einem Schema zu sehen und zu benutzen. So fallen fast alle astrologischen Traktate in 7 oder 12 parallele Paragraphen aus einander worin das Hab und das Gut und die Taten der Menschen im Zusammenhange mit den Planeten oder mit den Tierkreiszeichen gruppiert sind. Und so ist dieser strenge und weit durchgeführte Schematismus ein Kennzeichen der meisten astrologischen Schriften.

Alles das nun, was wir in diesem Abschnitt behandelten, führt mich zur folgenden Konklusion. Wenn ich die vorliegenden capita 35 und 39 des Petronius nur vom Gesichtspunkte ihres Aufbaues und ihrer Verfassung betrachte, dann fallt dreierlei auf:

a) daB die Aufzahlung der Bilder mit Aries anfangt;

P) daB die Aufeinanderfolge der 12 Bilder vollkommen richtig ist;

y) daB die Aufstellung der beiden capita für den astrologischen Teil streng schematisch ist.

Wenn man nun bedenkt, daB Petronius die Astrologie eigentlich nur per transennam berührt und diesen Stoff nur als eine Episode in sein Werk einflechtet, dann würde es erklarlich sein, wenn der Gegenstand mit einigem Dilettantismus behandelt ware und er sich im Ordnen und im Behandeln der Bilder, einige freien Variationen erlaubt hatte.

Wo wir nun sehen, daB dieses nicht der Fall ist, doch daB der strenge Schematismus der Astrologie gehandhabt ist, tritt die Vermutung auf: daB Petronius beim Aufbau dieser Kapitel doch wirklich das eine oder andere astrologische Traktat als Grundlage hatte; — und daB er also vielleicht auch in den

') Die Wahrscheinlichkeit daB Petronius einfach ein griechisches Vorbild eines solchen Tischgespraches vor Augen gehabt hatte und dies fast unverandert imitiert haben würde, ist aus verschiedenen Gründen gering, was man aus spateren Darlegungen ersehen wird.