is toegevoegd aan uw favorieten.

Petron 39 und die Astrologie

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Landkrebse: There are both varieties. Jedoch kann man gewiB nicht gelten lassen, daB die letzte Gattung, die nur in den Tropen vorkommt1), in jenen Tagen bekannt, geschweige denn, allgemein bekannt war.

Die ganze Deutung also die Trimalchio macht, beruht auf Eigenschaften des Krebses, die allgemein bekannt waren: die groBe Anzahl Pfoten und die Lebensweise, wobei dieses Tier bald in, bald auBer dem Wasser sich aufhalt. — Und die Deutung richtet sich ganz und gar auf das Gebiet des Reichtums, des Besitzes und der Kaufmanns Wohlfahrt. Untersuchen wir nun in wie weit dieses mit a strologischen Vorstellungen zusammenhangt, dann sehen wir eine starke Übereinstimmung.

B — Die Deutungen in der Astrologie unter dem Bilde Cancer

Die ganze Stelle, wo Manilius die Eigenschaften des Bildes Cancer der Reihe nach nennt, ist eine Schilderung eines GroBkaufmanns, der sich durch Handel zu Land und zu Wasser Reichtümer erwirbt.

>) Wenn Waters unter Cancer „crab", auch Krabben versteht, und also damit sogenannte Land krabben meint: auch diese leben nur in den Tropen, namlich die sogenannte „Cardosima, welche allerdings nur in dem feuchten Klima der Tropen, sich oft sehr weit von Wassersammlungen entfernen können." cfr. Hesse-Dölflein. Tierbau und Tierleben. II Band p. 772 seqq. Leipzig 1910.

Der einzigste Landkrebs ist der sogenannte „Palmendieb" oder „KokusnuBrauber," der auch ausschlieBlich in tropischen Gegenden vorkommt. „Die ungemein geschützte Lage der Kiemen ist es, die es gerade vielen Krabbenarten ermöglicht, sich zur Ebbezeit auf dem vom Wasser entblöGten Strande herumzutreiben, ohne durch Austrocknen der Kiemen gefahrdet zu werden. Diese Einrichtung der Kiemenhöhle bildet die Grundlage für weitergehende Umbildungen. Es gibt eine Anzahl von Krabbengattungen — und ihnen schlieBt sich der Palmendieb (Birgus latro) aus der Verwandtschaft der Einsiedlerkrebse an — die sich standig teils an feuchten, teils aber auch an trocknen Stellen auBerhalb des Wassers aufhalten und selbst in glühender Sonnenhitze auf trocknen Sande herumlaufen; das Wasser suchen sie z. T. nur noch zur Ablage ihrer Eier auf." (ibidem, I Band p. 364).