Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

29

Zusammenfassend laszt sich nun auf Grund des untersuchten Materials sagen, dasz vor dem Jahre 1400 die zusammengesetzten Partizipia im Ndl. noch nicht vorkommen, dasz sie zu Anfang des 15. Jhts. vom Süden aus eindringen, gegen Ende desselben Jahrhunderts plötzlich in groszer Anzahl auftreten, erst in den Urkunden, dann in den Übersëtzungen, bald nun auch in den Schriften der Frührenaissance (Erasmus, Carel van Mander, Coorahert, den Bibelübersetzungen), und sich um die Wende des 16. Jhts. zur endgültigen Herrschaft durchgerungen haben, manchmal sogar miszbrauchlich angewandt werden, namentlich die Formen mit z ij nd e und wesende.

Diese Erscheinung hangt m. E. zunachst mit den politischen Verhaltnissen zusammen. Die burgundischen Herzoge dehnten zu Anfang des 15. Jhst. ihr Gebiet nach Norden aus: erst erwarben sie fast alle südniederlandischen Provinzen, dann fielen ihnen Holland und Seeland zu, und zuletzt wurden auch die östlichen Gebiete unter ihre Botmaszigkeit gebracht.

Aber auch andre Faktoren dürften der Verbreitung jener Konstruktion Vorschub geleistet haben: der Humanismus, der sich damals Bahn brach, und neben dem Latein das Griechische mit groszer Hingabe pflegte, und das Römische Recht, das unter der Regierung'der Burgunder in diesen Landen eingeführt wurde. x)

Als letzter Umstand ist noch in Betracht zu ziehen, dasz die periphrastische Form des Përfekts um diese Zeit immer mehr um sich griff. Tauchten doch im 15. Jht. sogar Falie auf mit doppelt zusammengesetztem Auxiliarverbum, vgl. Stoett, § 252 und Wilm. III, 1, § § 98-100.

1) Die Annahme, dasz die perfektischen Mittelwortfügungen von Frankreich aus eingedrungen sind, fand ich nachtraglich durch J. W. Muller, Nieuwe Taalgids XIV, 1920 S. 73 bestatigt: Het gebruik, van het deelwoord, waar het Hd. bijzinnen met i nd e m, als, w ann, da verkiest (waarop Brunot I 398 de aandacht vestigt.) kent het Mndl. zooveel ik weet slechts voor het praesens, in eenvoudige zinnen die de gelijktijdigheid aanwijzen: al dukende vlien; nog niet de meer ingewikkelde constructies, en nog minder voor het praeteritum: dit gedaan hebbende, vroeg opgestaan zij nd e, enz. Voor het minst zal het Fransche voorbeeld op het latere gebruik een sterken invloed geoefend hebben; ja, mij. dunkt, dat de laatste gevallen wel geheel op rekening geschoven mogen worden van Fr. ay ant fait c e l a, ét ant assis, enz., welke constructies, naar mij verzekerd wordt, in 't Fr. ook niet ouder dan de (14de of) 15de eeuw zijn.

Sluiten