Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

75

henghet, ghe gheve n to Lubeke (A); 343 (1366) Den mannen. . . . unde dem menen (gemeinen) kopmanne der Dudeschen henze to Berghen wesende (D); ebenda: to Lubeke v orgaddert (N); 373 (Lübeck 1367) teyn kogghen ghe mannet mid ghüden wapeneren (A); ebenda: twe Rynschepe mid anderhalfhunderden man ghew ap end (A; zweimal); Bnd. IX (1477-1530) S. 7: de anderen, in den steden to husz behorende (A); 8 den rezesz, tho Malmoe upgerycht (A);

ibid. copieh enes breves,.... de ersamen van Meydeborch bedrepende (G); 9 den dach, up Martini ange sette t (A); 10 tho Jennekopinge, in Sweden belegen (D); weiter im Text 816 wolden einen sunderlichen bestandt hebben, etlijke jar durende (A). Haufig sind in diesem Sammelwerk Relativsatze mit de, s o, in denen das Hilfszeitwort weggelassen ist, eine im Frühhd. und Frühndd. sehr gewöhnliche Erscheinung, die zur Verbreitung der Mittelwortfügungen nicht unwesentlich beigetragen haben dürfte. Dasz auch der Einflusz der ndl. Urkunden auf die Sprache der ndd. Aktenstücke grosz gewesen sein musz, liegt auf der Hand. Viele der aufgeführten Belege: wesende, behorende, durende scheinen unmittelbar aus dem Ndl. übernommen zu sein. Wahrend aber die damaligen niederlandischen Dokumente, wie oben S. 50 im Dagboek der Gentsche Collatie nachgewiesen ist, durchschnittlich 3 bis 4 Mittelwortfügungen auf jeder Seite enthalten, ist hier die Anzahl sehr gering.

Für die Kanzleisprache Süddeutschlands habe ich die von J. C h m e 1 (Wien, 1849) herausgegebene Sammlung F o n t e s rerum Austriacarum herangezogen. Hier laszt sich derselbe Entwicklungsgang beobachten.

Abt. II* Bnd. I (1283), S. 213 disev lehenschaft als vor bescheid e n ist; 214 fvnf hvbe eigens da ze Domenschik daz vnd er Sebur ch l eit; 219 zv dem chloster der vrowen vnd der suester von prediger ordin datz Tuin, daz da haizzet des heiligen Chrützes phalncz (1286); 237 di mul dev ob der stat leit (1288); dew da leit (1292); 238 von dem nehesten Pertentage der da chumet vber ein ganzes jar; ebendorti vor Wienachten die da nehst choment (1288); 240 Des geb wir in disen brief zeinem vrchund vnd zeinem gezevg, versigelt mit vnser peder insigel (A; 1289) ahnlich 254 disen brief behangen vnd versigelt mit minem

Sluiten