Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Eine in der Erdgeschichte sich öfters wiederholende, vorübergehende Erscheinung sind die Khmaanderungen, besonders Schwankungen der Temperatur und der Niederschlage, die bisweilen mit weitausgebreiteten Vereisungen in verschiedenen Teilen der Erdoberflache verknüpft sind Es ist begreiflich, dass die Veranderungen in der Ausdehnung des Festlandes und des Meeres, die Aenderung des Verlaufes von kaken und warmen Meeresströmungen, der Zusammenhange von Binnenmeeren mit dem Weltmeere und der absoluten Höhe der Kontinente einen tiefgreifenden Einfluss auf die Ausbildung des Klimas nehmen müssen. Besonders die Vereisungen einzelner Festlandsgebiete mit ihrer weitergehenden Beeinflussung des Klimas haben schon immer die Aufmerksamkeit der Forscher auf sich gelenkt und die mannigfachsten Versuche für ihre Deutung gezeitigt Es ist eine überaus auffëllige Erscheinung, dass solche Vereisungen in immer grösserer Zahl bekannt werden. Ursprünghch ist nur die uns so nahe hegende des QuartMrs bekannt gewesen. dann hat sich eine jungpalaozoische ergeben und heute kann man sagen, dass fast in jeder Periode der Erdgeschichte und an den verschiedensten Teilen der Erdoberflache solche Vereisungen nachgewiesen sind. Schon aus der altesten Periode dem Algonkium, kennt man weitverbreitete Spuren von Inlandeisbedeckungen in Austrahen, Indien, China, im Gebiete der grossen kanadischen Seen und fragliche in Spitzbergen und im Kaplande. Im Kambrium hat man glaziale Blocklehme im nördhchsten Norwegen, im südlichen und nördhchen Austrahen, in Südafrika(?), China und Pennsylvania nachgewiesen und im Devon des Kaplandes sind sie ebenfalls sichergestellt. Zur Permzeit hat eine ausgedehnte Vereisung auf der indischen Halbinsel bestanden mit einer Richtung der Eisbewegung nach Norden. in Austrahen yon Tasmanien bis Queensland mit derselben Richtung, in Südafrika in facherförmiger Verbreitung von Norden bis in den aussersten Süden und schliesshch im südlichen Brasilien. Gerade einige der heissesten und trockensten Gebiete der Gegenwart sind damals vergletschert gewesen Ausserdem kennt man Eisspuren aus dieser Zeit im Ruhrgebiete in Deutschland, die wohl von einem Gebirgsgletscher herrühren und in der Umgebung von Boston, Mass. Als man anfënglich nur die drei Vereisungen rings um den indischen Ozean kannte, war es sehr verlockend. ein Festland im Gebiete dieses Meeres anzunehmen und den Südpol dorthin zu verlegen. Aber die Entdeckung ahnbeher Vorkommnisse im südlichen Brasilien hat dies unmöglich gemacht. Der Südpol hat eine von der heutigen nicht sehr verschiedene Lage gehabt und die genannten Gebiete waren eigene Vereisungszentren.

265

Sluiten