Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

35

sich dann die Abweichungen unter b ? Die bildeten doch keine speziellen Merkmale der beiden Idiome ?

Die Erklarung findet man bei Outjahr S. 483 in der FuBnote: „Die Nüanzierung der sechsisch-böhmischen Mundart beider Urkunden ist hiertrotz desselben Diktators(Rudolfusepiscopus Verdensis) verschieden und erweist u. a. für die nhd. Schriftsprache die Freiheit aller ihrer sechsischen Diktatoren von Eyke bis Luther, im einzelnen Falie die dialektischen Idiome nach Outdünken auszuwahlen, die die lebendige sechsische Patriziermundart ihrer Zeit darbot."

Outjahr macht hier jedoch den Fehler, daB er denselben Unterfertiger der beiden Urkunden, Rudolfus episcopus Verdensis, auch als den Schreiber der beiden betrachtet. Dies ist durchaus unrichtig. Wiederholt kommt es vor, daB von demselben Protonotar unterfertigte Urkunden ganz verschiedene Sprachschattierungen zeigen. Das Konzept wird von Notaren und Kanzleischreibern, auch wohl von der Partei verfaBt; der Protonotar unterfertigt nur. Nötigenfalls verbessert er etwas. So teilt z. B. der Protonotar Casper Sligk den Frankfurtern einmal mit, daB er „ettlich wort an dem end underwegen gelassen" habe, „wann es die canczley zu hert daucht, die euch doch unschedlich sein," daB „ouch ein wenig corigirt ist" (Janssen a. a. 0.1 Nr. 670).

Die beiden Urkunden Karls IV. sind eben von verschiedenen Notaren geschrieben und von demselben Protonotar unterfertigt worden.

Auch aus diesen beiden Schreiben zeigt sich wieder die Richtigkeit meiner Behauptung: „Die Verschiedenheit der Sprache findet ihren Orund in der verschiedenen Heimat des unteren Personals." Wenn das bei Sigmund und Friedrich der Fall war, sehe ich nicht ein, weshalb es bei Karl nicht der Fall gewesen sein sollte. Die Schattierungen in seiner Sprache nur als eine Folge verschiedener Standessprachen erklaren wollen, führt zu den unsinnigsten Konsequenzen. Es ist dazu noch sehr fraglich, ob eine solche bewuBte Scheidung von Standessprachen für das Mittelalter angenommen werden kann ; vgl. auch Ehrismann (Oött. Oei. Anz.

Sluiten