Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

51

arten und Schriftdialekten in Österreich sie hervorgegangen ist und inwieweit sie noch mit diesen übereinstimmt oder von ihnen. verschieden ist, um aus den Abweichungen zu schlieBen, ob und inwiefern sie mit dem Mitteldeutschen zusammenhangt, inwiefern die Kanzleisprache der N Luxemburger oder der aus der Kanzlei der Ietzteren hervorgegangenen Schreiber sie beeinfluBt haben.

Der Sitz der neuen Hauptkanzlei Friedrichs war nach Sozin (Schriftsprache und Dialekte S. 158): Oratz. Auch Moser(a. a. O. S. 14) nimmt als Hauptkanzlei diese Stadt an. Ich möchte die Richtigkeit dieser Annahme bezweifeln und sehe vielmehr in Wiener-Neustadt den Hauptort der Kanzlei. Die meisten Briefe, die von der Kanzlei ausgehen und die nicht auf den Reisen des Königs geschrieben wurden, zeigen den Vermerk : „geben in der Newnstat" Damit stimmen auch die Briefe des Enea Silvio überein. „In seinem Wiener-Neustadt schien der Kaiser festzukleben," sagt er spöttelnd, „weil das Obst dort wie in den Oarten der Hesperiden wuchs" (vgl. Voigt a. a. O. Bd. I S. 254). „Es war sein hebster Aufenthalt. Die Hofumgebung war oft ungehalten über die idyllische Langweiligkeit des „allzeit getreuen" Stadtchens und sehnte sich nach Wien; der Kaiser aber mochte lieber mit der regelmaBigen stillen Natur und mit gehorsamen Hausheren zu tun haben als mit rohen Söldnerhaufen und rebellischen Untertanen." Auf Orund dieser Briefe sagt Voigt auch S. 281 : „Nun verwandelte sich das geheime Orauen, welches Enea bei seinem ersten Besuch in Wien und auf der Reise durch Bayern empfunden hatte, in ein langes Leiden, das nur der Ehrgeiz ertragen lehren konnte. Und doch war Wien, die groBe Stadt, der Sitz der Universitat und der Lüste, noch sein Lieblingsaufenthalt, aber wie langweilte er sich in dem stillen Neustadt, wo man nur Juden und Mönche sah, wie fühlte er sich in Steier, Karnthen und Krain mirten unter Barbaren und wilden Nationen." Da wir auBerdem wissen, daB Enea mit den andren Kanzlisten in einem Hause wohnte (vgl. S. 44), müssen wenigstens für die Zeit, wo Enea als Protonotar in der Kanzlei arbeitete, Wien und vor allem Wiener-Neustadt als Sitze der Hauptkanzlei angenommen werden.

Sluiten