Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

87

Dürer. Briefe: ew, oft uch als Pers. Pron., auch im Dnick. Handschriften: oft ei: die Seilen 31720, Teitschland 56", Kriegsleit 272", fleich (= fleuch) 215»°, Reidlingen 395H u in fründ 32717; kniebug im Fechtbuch Nr. 30.

mhd. ou. Böhmen.

Kanzlei Oeorgs von Podiebrad: aw. ou kommt vereinzelt

vor in ouch. Eger: aw. 1452: 1 .X glewben. Sachsen.

Wilhelm von Thüringen: aw, daneben eu, ew. F. R. A. 42 Nr. 49: gleuben (1450), Nr. 111 : glewblich (1454), Nr. 322: gleuben (1467). Auch ou kommt vor: (1454) F.R.A. 1142 Nr. 111 : kou/man, Nr. 134: in den loufften. (1462) F. R. A. II 44 Nr. 295 : kriegeslouft. (1462) „ 42 Nr. 258: louften.

Friedrich von Sachsen: au, aber auch ou. (1454) F.R.A. II 42 Nr. 112: 4 X ouch. (1450) „ Nr. 43: 3 X glouben.

Ahnlich bei Ernst und Albrecht von Sachsen. Brandenburg.

Friedrich II.: aw. Ich fand aber Spandow.

Albr. Achilles: aw.

Joh. Cicero i aw.

Joachim I.: aw. ow vereinzelt, auch ew und eu: kewffen, erlewben, heupt. Augsburg: aw.

(1416) Ratsschreiben, Chron. V S. 346: 1 X ach.

(1418) „ „ V S. 354: 1 X och.

(1418) „ „ V S. 359: 1 X och.

(1432) „ „ V S. 375: 2 X ouch.

(1438) Ratsdekret, „ V S. 377: ouch, 3 X houbt

Nürnberg.

Stromer, Muffel, Tucher, Deichsler: aw, au.

Ratsverlasse: au. Vereinzelt: keuffen, heuptman. Dann und

Sluiten