Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

90

Augsburg.

(1416) Ratsschreiben, a. a. O. i &, u. H416) „ a.a.O.: &, de.

f,432) „ a. a. O.; d, u, u.

(1438) Ratsdekret, a. a. O. i u.

(1451) Statut im Stadtbuch a.a.O.: ü, u, ü.

(1452) Brief der Zünfte a.a.O.: u. (1459) Ratsdekret a.a. O.: u. (1478) Schreiben an den Kaiser a.a.O.: u.

Drucke sehr oft: &. Nürnberg.

Stromer s u. ü kommt vor, aber selten, auch ö: gepüsset 3030, erfrüren 41', fassvolk 46", gesücht 4616.

Tucher: meistens u, aber huet 89", snuerrechtz 318".

Muffel: u. ü und ó kommen nicht vor.

Deichslers Chronik s u. a kommt nicht vor, ü in schah 548* r&fet 551s.

Polizeiordnungen aus dem 15.Jht.: u; vor 1330 regelmSBig

ü, vereinzelt: u. Dürer: u in den Briefen und den Handschriften, lm Druck

der Befestigungslehre (1528): &, z. B. schuch, füsz, usw. B a y e r n.

Freiheitsbriefe:

1402. Nr. 636: ü,u: güter, volfüren, auszspruch, ietzü.

1427. Nr. 704: tun, zu.

1506. Nr. 930: uo, ue, u: gebruoder, bruoder, Ruoprecht, bruderlich, verhuett, brueder, zuogesteüt.

u vor Nasal. Böhmen.

Kanzlei Oeorgs von Podiebrad: u, jedoch oft konig und sonntag; vereinzelt: sondern. Sachsen.

Wilhelm v. Thüringen: sontag, sonnabend, konig,gewonnen,

gesonnen, front, aber sunder, sundern. Friedrich von Sachsen: sontag, konig, son, aber sunder, be-

Sluiten