Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

120

von den gezüngen aller vmbgelegnen landen das uns yetz laidet vnd fremdes liebet. Ich bin bfirtig von bremgarten usz dem ergöw, vnd hab mich anefangs als Ich herus in swauben kam grosses flysses gebruchet daz jch gewonte zeschriben ai für ei. Aber. yetz were not mich des wider ze entwennen wo Ich anders mich andern schribern wölt verglychen, das ich aber nicht tün wil."

Nach dem Zeugnis eines Zeitgenossen macht sich also in Augsburg um die Mitte des XV. Jhts das ei wieder breit. Wyle scheint dieses ei als f remd anzufühlen. Mit der Aussprache des Diphthonge in der Mundart kann das Auftreten des ei zu seiner Zeit nicht zusammenhangen. Umgekehrte Schreibungen wie tair für tor, die um 1460 mehrfach vorkommen, fair mals für vor mals, (Kaufmann a. a. O. S. 90 ; Scholz a. a. O. S. 176; Bohnenberger a. a. O. S. 77) beweisen dies deutlich. Und dennoch kann das ei in Augsburg in der Schrift altheimisches Gut sein. Es wird vor Wyles Zeit haufiger geschrieben, als man nach ihm annehmen möchte. Im 14. Jht. kommt es sogar sehr oft vor, und es ist die Frage, ob zu dieser Zeit der Diphthong schon mit dem o-Klang in der Mundart gesprochen wurde. Eine Aussprache nach der des mhd. 1 zu, wird für diese Zeit wenigstens bewiesen durch einen Reim des Hermann Fressant von Augsburg: saeit — zit (vgl. Scholz a.a.O. S. 176).

Die Tatsache, daB schon vor dem 15. Jht. ei wiederholt in Augsburg vorkommt, und die wahrscheinliche Aussprache des Lautes im 14. Jht. verbieten es bei dem haufigeren Auftreten des ei in Urkunden um die Mitte des 15. Jhts. ohne weiteres einen EinfluB von auBen anzunehmen. Möglich ware es, daB die Schreibung ei durch den lebhaften brieflichen Verkehr mit Nürnberg und mitteldeutschen Kanzleien gefördert wurde : die Erscheinung allein auf diese Kanzleien zurückzuführen, ware venehit. Von einem EinfluB der Kaisersprache Friedrichs III. kann überhaupt nicht die Rede sein, da die ei schon massenweise vor seiner Regierungszeit auftreten.

Sachsen und Thüringen kennen um die Mitte des XV. Jhts. nur ei. In den Urkunden bis 1474 habe ich nur 1 X finden

Sluiten