Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

145

§ 87.

Id'un décret postérieur peut être exclue par 1'ignorance oü le navire saisi se trouvait lors de la promulgation de ce décret k pD n ™riJcht eI?ter Instanz hat angenommen, dass Ziff. 33 Abs 1 b. Pr.O. Platz greüe, da die Ladung an die Order des Abladers gestellt lunrt Ziff. 33 Abs. 1 Pr.O. konne auf den vorüegenden FaU keine Anwendung finden weü das Schüf seine Fahrt bereis vor dem InkraSten jener neuen Bestimmung und ohne Kenntnis von derselben angetreten habe ... ES kann dahin gesteht bleiben, ob der Umstand, dass ïï Schiff vor dem Inkrafttreten der NoveUe zur Prisenordnung vom S Apnl 1915 bereits seine Fahrt angetreten und daher bei der Aufbringung

k l' JT^9I5i- V°.n den neuen Vorschriften vermutlich neen keine Kenntnis hatte, die Anwendung der Ziff. 33 Abs. 1 b. PrO auf deï vorhegenden Fall ausschhesst. Denn auch abgesehen hiervon erweS sich die Berufung der Reederei als unbegründet "

Mais le tribunal des prises de Kiel a explicitement rejeté 1'excepüon tirée du fait de 1'ignorance de 1'expéditeur ou ducapitaine. Voir 1 affaire du Jyden (244), oü le propriétaire danois du chargement de contrebande conditionnelle, saisi le 12 mai 1915, invoquait mais vamement, son ignorance dela modification de la „Prisenordnung" en date du 18 avril 1915.

na^/U1113?*^ Wdter hervorgehoben, .... mit einer Beschlagnahme der Ware habe er nicht gerechnet und auch nicht rechnen können da auch eme ahnhche für Raumö bestimmte Ladung des Dampfers „ümma kurz zuvor mcht beschlagnahmt sei. Weder er noch der Kapi?r\ 1! T J°n eff Aenderung der Prisenordnung etwas gewusst, Lr habe daher auch keine Kriegsversicherung für den Fall der Aufbringung genommen uim

Darauf, ob der Kapitan bei der Anhaltung bereits Kenntnis von der Abanderung der Pr.O. gehabt hat, sowie auf den guten Glauben des Kapitans und des Abladers kommt es nicht an, da die Ziff. 44 pr O iC2TnH p o Konterb^de-erklarungen im Sinne der Ziff!

22 und 24 Pr.0. bezieht, nicht aber auf Gesetzesanderungen." [En sens contraire la juridiction austro-hongroise, § 87.] § 87. Autriche-Hongrie.

ILa Cour des prises de Pola a décidé, dans deux jugements en date du 2 avril 1917, en termes exprès, que la-validité d'une saisie doit etre jugee d'après les régies - et particulièrement en conformité des présomptions — en vigueur, non pas au moment du jugement mais a celui de la saisie, et implicitement, que 1'ignorance du navire" de régies et de présomptions nouvelles édictées avant la saisie équivaut, a eet égard, a la promulgation de pareilles régies et présomp; tions après la saisie. Verzfll, Droit des prises.

Sluiten