Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

§ 356.

652

Ainsi, la jurisprudence des prises a tendu a restreindre dans la mesure du possible la notion de „port" et, par la, a limiter les effets de l'article ier.

Comp. ci-après, § 375 et ss.

Allemagne.

Les tribunaux allemands ont été appelés a- trancher la question au regard de deux navires russes dont 1'un, le Fenix (31), avait été saisi, le 2 aoüt 1914, non lom de 1'embouchure de 1'Elbe a envbon 100 küomètres de Hambourg oü ü faisait route, et 1'autre, le Primula (125), le ier aoüt 1914, sur la Trave, après avob quitté le port de Lubeck. Dans la première procédure le navbe fut considéré comme naviguant „en mer" et non encore „entrant dans un port" ; dans la seconde le vaisseau fut réputé ne plus se trouver dans le port. Dans la première de ces décisions les tribunaux ont aussi discuté 1'expression „entrer dans".

Fenix (31) : „Rein sprachüch betrachtet bedeutet „einen Hafen anlaufen" so viel wie „in einen Hafen einlaufen". Aüein, es mag zugegeben werden, dass bisweüen der Ausdruck auch in einem etwas weiteren Sinne angewendet wird. Um den Sinn, in welchem er in dem hier fraglichen Abkommen gebraucht ist, richtig zu erf assen, muss man auf den französischen Urtext zurückgehen .... „Entrant dans un port" aber, wie es dort heisst, bedeutet: in einen Hafen e i nlaufend Diese Bestimmung des Abkommens weiter auszulegen, als wozu ihr Wortlaut zwingt, dazu liegt kein Anlass vor. Denn auch so verstanden gehen, wenn man das Abkommen als Ganzes betrachtet, die bona fide einem Hafen sich nahernden Schiffe der Wohltaten des Abkommens nicht verlustig, da sie, wenn sie nicht unter Art. t, Abs. 2 faüen, der Vorschrift des Art. 3 unterüegen. Das Abkommen begreift hiernach zwei, nicht, wie die Reklamanten meinen, d r e i Kategorien von Schiften .... [argumentation plus détaülée].... Hieraus ergibt sich in einer, jeden Zweüel ausschliessenden, Weise, dass Art. r, Abs. 2 noch enger auszulegen ist, als der Vorderrichter es tut, namlich dahin, dass es sich nur auf diej enigen Schiffe bezieht, welche ohne Kenntnis vom Ausbruch der Feindseligkeiten in einen feindhchen Hafen unmittelbar einlaufen, darin ankommen. Solange sie sich also ausserhalb des eigentücheh Hafens, wenn auch in unmittelbarer Nahe desselben befinden, stehen sie nicht unter dem Schutze des Art. 1, Abs. 2 ; sie sind vielmehr prisemechtÈch als auf See befindlich zu behandeln und Art. 3 greift Platz .... [renvoi k 1'affaire Möwe (14), décidée en Angleterre; voir ci-après]

Primula (125): „Mit Recht hat das Gericht erster Instanz angenommen, dass die Beschlagnahme ausserhalb des Hafens erfolgt ist. Unstreitig ist Primula ausserhalb der Grenze des eigenthcüen Lübecker Hafens angehalten. Die Anhaltung würde also nur dann als im Hafen erfolgt

Sluiten