Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

§ 427.

750

John Wilson (688). „(Es) handelt sich im wesenthchen um ganz kleine elektrische Motore (hinab bis zu 1/16 P.-K.), die zum Antrieb von TischVentilatoren, Nahmaschinen usw dienen sollten. Es kann zwar keinem Zweifel unterliegen, dass Tisch-Ventilatoren und Nahmaschinen auch auf modernen Passagierdampfern Verwendung finden. Man kann deshalb aber nicht alle Gegenstande, auf welche dies zutrif ft, als Bestandteüe von Schiffen bezeichnen. Sonst gabe es nur wenige Gebrauchsgegenstande, die nicht unter diesen Begriff fielen . . . ."

Par contre: Kjell (1013), moteurs électriques, tels qu'ils sont employés dans des fabriques.

Cordages: Import, n°. 2 (919).

Ampoules (non) : Import, n°. 2 (919), voir supra, § 420. Ceintures de sauvetage : Balduin, n°. 2 (932). Accumulateurs: Pitea und Presto (976). Pompes (non) : Kjell (1013). § 428. Matériel des chemins de fer et des télégraphes etc. (art. 24, 7).

Allemagne. Grue a charbon:

Christian IX (516). „(Unter „festes Eisenbahnmaterial") sind aüe, den Zwecken des Eisenbahnbetriebes dienenden, nicht unter den Begriff „roUendes" Material faüenden, also zum eist mit dem Erdboden fest verbundenen Einrichtungen zu verstehen, die mit einem Eisenbahnbetrieb in einem solchen Zusammenhange stehen, dass dieser ohne sie entweder überhaupt nicht oder nicht in gleich volkommener Weise dmchgeführt werden kann. Dies gilt auch von der.... in Dünkirchen zu erbauenden Kohlen-und Erz-Löschanlage, zu welcher die hier in Rede stehenden Maschinenteüe Verwendung finden soüten. Wie der Vertrag ergibt, führt unmittelbar unter der Süo-Anlage ein Schienenstrang, auf dem sich eine Brückenwage befindet.... Ohne solche Anlagen ware ein Eisenbahnbetrieb von und nach einem Hafen wie Dünkirchen .... schlechterdings undenkbar. Dass die Anlage ausser der Eisenbahn auch den Schüfen zugute kommt, ist diesen Erwagungen gegenüber unerheblich; auch ist belanglos, in wessen Eigentum die Anlage steht. Sie kann einem anderen gehören als dem Eisenbahnunternebmer und doch den Charakter als festes Eisenbahnmaterial in obigem Sinne behalten."

Voir aussi Pitea und Presto (976):

„Was unter „festem"' Eisenbahnmaterial im Sinne der Pr. O. zu verstehen ist, ergibt sich mit Deutlichkeit aus Abs. 4 der Bemerkungen zu Artikel 24 der Londoner Erklarung.... Es muss sich also immer um eingebautes, in diesem Sinne festes Material handeln, das dem Eisenbahnwesen eigentümlich ist und es genügt nicht, wenn ein Gegenstand

Sluiten