Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

§ 457.

790

coal was consigned to a railway company, but that company was managing and constructing railways for the German Government, and no reasonable mind can have any doubt that the destination of this coal was to be used for the purpose of the railway, the property of the German Government, and, therefore, as there was a state of war existing at the time of the taking possession of the vessel, this coal was contraband of war.... [la cargaison de charbon avait été saisie a. bord d'un navire norvégien dans le port de Lüderitzbucht]."

Voir aussi § 470, n°. 7 (controle central des vivres etc. en Allemagne et en Autriche-Hongrie). § 458. II y a présomption de destination hostile de contrebande conditionnelle, si 1'envoi est adressé a un commersant établi en pays ennemi, et lorsqu'il est notobe que ce commersant fournit a l'ennemi des objets et matériaux de cette nature. (Présomption du § 439, n°. 2 ; Déclaration navale de Londres, art. 34.)

Allemagne.

Le § 33, a) de la „Prisenordnung" avait interprété cette présomption dès le commencement en ce sens qu'elle serait applicable en cas d'envoi

„an einen in Feindesland ansassigen Handler, von dem feststeht, dass er Gegenstande der fraghchen Art oder Erzeugnisse aus innen der Streitmacht oder den VerwaltungssteUen des feindhchen Staates liefert."

Les mots „in Feindesland ansassigen" ont été supprimés le 18 mars 1915.

Von la décision Nords0en (399) ;

„Aber ebensowenig liegt.... ein hinreichend sicherer Beweis dafür vor, dass die Reklamantin (une maison neutre établie a Stockholm) ein Handler ist, von dem feststeht, dass er, wie es in Ziff. 33, Abs. ia Pr. O. lautet, Gegenstande der beschlagnahmten Art der Streitmacht oder den VerwaltungssteUen des feindhchen Staates liefert. Es mag sein, dass A. Karlsson, Kopenhagen, Kriegsheferant für den russischen Staat ist. Aber die Verbinding, die zwischen ihm und der Reklamantin besteht, ist offenbar keine andere als eine geschaftliche. Die Reklamantin ist eine selbstandige Aktiengesellschaft in Schweden. . . . Im übrigen kann als erwiesen nur angenommen werden, dass aUerdings lebhafte Handelsbeziehungen der Reklamantin nach Russland bestehen, dass sie grosse Partien Maschinen und Werkzeuge nach dort gehefert hat, Luftkompressoren und Drehbanke nach England. Das reicht aber nicht aus. Nicht nur sind die genannten Handelsartikel nicht der gleichen Art, wie Ferromangan oder Nickel, sondern es ist auch darüber nichts festzusteUen gewesen, dass die Lieferungen nach Russland unmittelbar oder mittelbar für die russische Streitmacht oder für VerwaltungssteUen des russischen Staates bestimmt gewesen sind."

Sluiten