Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

§ 476.

840

Grande-Bretagne.

Constantinos (302) : envoi de vivres a bord d'un navbe neutre (grec) a Smyrne, considérée comme place fortifiée. La preuve contraire fut regardée comme concluante, pour les motifs suivants : „The ship is a small one, and the cargo consists of a number of petty consignments destined for different traders in Smyrna. The claimants have füed a string of affidavits declaring that the goods were not intended for the authorities .... Before importing these goods the consignées had obtained general or particular guarantees from the Governor and Chief Military Authority in Smyrna that they would not be requisitioned.... The point of view of all the correspondents is that of a petty trader considering his interests in that capacity. The affidavits have not been contradicted — and I have no difficulty whatever in finding that so far as the goods are concerned they were intended only for the civil population of the town. Moreover it is not suggested that at the time of this capture the armed forces of Turkey had become so merged with the civil population as to be indistinguishable so that the questions discussed in the case of The Kim [comp. § 470, (7)] do not arise here." § 477. Le róle des interdictions d'exportation existant dans le pays neutre oü est situé le port intermédiaire de destination du navire transportant les articles de contrebande apparait, entre autres, dans les décisions suivantes [comp. aussi § 485 et ss. : détails de l'application de la doctrine du voyage continu].

Allemagne : interdiction d'exportation en Suède.

Brage, n°. 2 (624). „Ferner hat die Reklamantin .... nachgewiesen, dass zur Zeit der Beschlagnahme des Kaffees in Schweden für Kaffee ein Ausfuhrverbot bestand. Da dem Oberprisengericht bekannt ist, dass die von Schweden wahrend des Krieges erlassenen Ausfuhrverbote von der Regierung mit aller Strenge gehandhabt werden, erscheint es bei Lage der Sache ausgeschlossen, dass der hier in Rede stehende Kaffee, wenn er nach Schweden gelangt ware, auf irgend eine Weise den Zwecken einer mit dem Deutschen Reiche im Kriege befindlichen Macht nutzbar gemacht worden ware. Damit aber ist der Gegenbeweis gegen die Vermutung der feindhchen Bestimmung erbracht."

Mjölner (882): „Auch das Bestehen eines Ausfuhrverbots im neutralen Lande ist in dieser Beziehung von erheblicher Bedeutung. Für den Regeüaü wbd dadurch jedenfalls der Verbleib der Waren im neutralen Lande sichergestellt, und daran andert es nichts, dass im Wege des Schleichhandels oder durch Erwirkung einer Ausfuhrerlaubnis im Einzeüaüe Waren trotzdem nach ausserhalb gelangen können. Derartige, durch unerlaubte Handlungen oder ausdrückliche Genehmigung der neutralen Regierung geschal f ene, Ausnahmef alle vermogen dieBedeutung der allgemeinen Regel nicht abzuschwachen, sofern nicht die Umstande

Sluiten