Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

§ 487.

858

gesetzliche Vermutung als widerlegt zu erachten sein, wenn nicht eben das Schiff die Bestimmung gehabt hatte, einen englischen Hafen anzulaufen. Das andert die Sachlage. Denn dadurch erscheint doch wieder in Frage gestellt, was aus der Ladung geworden ware. Es handelt sich hierbei nicht um blosse Möglichkeiten und Zufalhgkeiten. Das Schiff würde, hatte der Kriegsschiffskommandant es passieren lassen, Blyth angelaufen haben und hatte seine Ladung den englischen Behörden tatsachlich und unmittelbar zur Verfügung gestellt. Das lag dem Kommandanten vor. Selbst wenn zuzugeben sein sollte, dass es nach Lage der Verhaltnisse nicht gerade wahrscheinlich ist, dass man in England wegen eigenen Bedarfs die Hand auf das Salz gelegt haben würde, so ist doch eine Gewissheit hierüber nicht vorhanden und es lasst sich auch nicht übersehen, ob nicht irgend welche politischen Gründe zu einer solchen Massregel hatten führen können. Es bleibt immer zu beachten, dass das Gesetz die Vermutung der feindlichen Bestimmung vorschreibt und dass der Nachweis geführt sein muss, dass das Gegenteil gewiss ist."

Par contre, dans les affaires postérieures similaires du voilier norvégien Falls of Afton et du vapeur suédois Victoria, la Cour de Berlin ne s'est plus servie de la même argumentation forcée, bien que le tribunal de première instance 1'y eüt également appüquée. Le voüier devait toucher au port anglais de Falmouth pour engager un remorqueur, et le vapeur au port portugais de Lisbonne.

Falls of Afton (1062) : „Seitens des Kommissars ist unter Bezugnahme auf den Fall Marietta di Giorgio noch geltend gemacht, dass durch das Anlaufen eines englischen Zwischenhafens schon an sich die Widerlegung der Vermutung in Frage gestellt sei, weil mit der Möglichkeit gerechnet werden müsse, dass die Englische Regierung, wenn auch gegen den Willen des Kapitans, des Reeders und des Ladungseigentümers, die Ladung für sich behalten haben würde. Im vorliegenden Falie konnte j edoch dieser Eventualitat kein ausschlaggebendes Gewicht beigelegt werden. Gegenüber dem Zwecke, den das Schiff mit dem Anlaufen des englischen Zwischenhafens verfolgte, kommt sie tatsachhch nicht in Betracht. Denn für ein Segelschiff ist die Annahme eines Schleppers in England, um ungefahrdet und schneller über den Kanal zu gelangen, als etwas so alltagliches und naheliegendes anzusehen, dass daraus irgend welche Bedenken nicht herzuleiten sind."

En sens contraire: Falls of Afton (956).

Victoria (1078) : „Der Umstand, dass das Schiff vor Erreichung Schwedens Lissabon anlaufen soüte, kann hieran nichts andern. Dass die Ladung für Portugal zurückbehalten worden sein würde, erscheint schon mit Rücksicht auf die Natur der Güter als ausgeschlossen und die Möglichkeit, dass sich im vorüegenden Fall England der Ladung bemachtigt hatte, ist mit Rücksicht auf deren Zusammensetzung und den Umstand, dass das Schiff nicht einen englischen, sondern einen

Sluiten