Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

§ 741.

1250

Allemagne (§§ 741—743). § 741. (1) La plupart des navires neutres que les forces navales allemandes ont coulés, avaient été saisis pour cause de transport d'articles de contrebande de guerre. Quelquefois la saisie fut opérée pour d'autres motifs, comme p.ex. pom assistance hostile [vob les jugements Draupner (984); Esperanza (987); Benguela (1075); Eli Lindoe (1073) et Alkor (1173)], ou pom nationalitê douteuse [vob les décisions Davanger (556) et Havlyst (1060)].

(2) En général, les tribunaux allemands ne se sont pas donné beaucoup de peine pom justifier ces destructions, qu'ils considéraient plutót comme normales, vu les conditions de la guerre dans laquelle lem pays était engagé. Comp. p.ex. 1'argumentation des tribunaux des prises allemands dans leurs décisions relatives au premier, ou a 1'un des premiers cas de destruction d'un navbe neutre, savob du vapem néerlandais Maria, arrêté en mer le 21 septembre 1914, pendant qu'il iaisait route de Portland (Oregon) a Belfast et .Dubhn avec une cargaison de blé, et coulé a i°49' de latitude Sud et 3i°5o' de longitude Est. Le tribunal de première instance Se borna a observer, Maria (88) :

„Dass endlich der Kommandant der Karlsruhe mit Rücksicht auf den Ort der Aufbringung nicht in der Lage war, das Schiff in einen deutschen Hafen oder den Hafen einer verbündeten Macht zu bringen, dass er vielmehr gemass 113 P. O. berechtigt war, zur Zerstörung desselben zu schreiten, bedarf keiner naheren Ausführung; es kann insoweit auf die zutreffende Begründung im Prisenbericht lediglich verwiesen werden. Die Zerstörung des Schiffes war sonach gerechtfertigt

D'après la décision d'appel, Maria (179), le commandant du croiseur allemand avait procédé a la destruction du navire:

„weil das genommene Schiff ohne Gefahr der Wiederwegnahme dem Kriegsschiff e nicht folgen konnte, zumal die Nahe feindhcher Kreuzer die Wiederwegnahme besorgen liess, die Karlsruhe auch keine genügende Prisenbesatzung steUen konnte und somit die Einbringung den Erfolg der Untemehmungen des Kriegsscjïiffes gefahrdet hatte (Pr. O. § 113 b. B-è)."

De ces raisons, la com suprème conclut:

„Die Berechtigung des Kommandanten, das auf gebrachte Schiff zu zerstören, ergibt sich angesichts der tatsachlich obwaltenden Verhaltnisse aus den vom Kommandanten dafür angeführten, oben berichteten Grimden, was n§herer Ausführung nicht bedarf."

Voir aussi, p.ex., la décision Elzina Helena (503) : „Aus dem Prisenbericht ergibt sich, dass das Schiff zbka 30 Seemeilen nördlich vom Nordhinderfeuerschiff aufgebracht worden ist

Sluiten