is toegevoegd aan uw favorieten.

Die Praxis der kommunalen und sozialen Verwaltung

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

86

Die fojiale gürforge ber ïommunalen Skrtoaltung in ©tabt unb Sanb.

fieblidj ju oetbeffern. ©ierju beittagen beifjt aber mitatbeiten au bet ©efunbung unfetes beutfdjen 93olïeê, unb etne betartige Mttotbeit fdjeint mit in bet Xat ju ben befonbeten Slufgaben bes 93ütgermeifters ju getjöten.

©ronbfÉHjlictye 6tettungna^>me gur ïommunalen 6ogiaï= politiï oom Stanbpunft ber 'Slrbeitgeber.

S3on Dr. Siinjter, ©ünbttus ber sjauptfteüe beutfdjer Strbeitgeberberbanbe, je£t „Seretnigung ber beutfdjen Slrbeitgeberbetbdnbe", SJerlin.

2Benn idj bie ©ojtaïpolttiï bet ©emeinben mit 3Sjnen in biefet tutjen ©tunbe untet bem ©eftdjtsWinïeï bettadjten foll, untet bem bet Strbeitgeber biefe fojialen Slufgaben unb Seiftungen „gtunbfa|lidj" bettadjtet, fo befinbe idj mid) m einiget SJetlegentjeit. SJceine Stuffaffung ift bie, bafj, mie bie Sommunalpotitiï nidjt bom ©tanbpunït bet teinen Barteipolitiï aus bettieben unb beutteitt rtetben foll, ebenfo biefe 3)htge nidjt bon ©onberftanbpunïten aus bettadjtet werben foltten; nidjt als 93eamter obet Saufmdnn, audj nidjt alê Sltbeitgebet obet Sltbeitet, tritt bet einjelne ©emembeangebörige feiner ©emeinbe gegenübet, fonbetn als ein ïeil bet ©efantttjeit, at§ ein ©lieb bes ©anjen, et ift Slngebötiget, et ift 93ürger biefet ©emeinfdjaft, unb bon biefem ©tanbpunïte aus foll et bie -ïJcafjnabmen bet ©emeinbe beurteilen. Stus biefet ©tïenntnis betaus f)<d es bie Sttbeitgeberfdjaft bistjet betmieben, ein feft umriffenes Sommunaïprogramm aufjuftellen, unb kb Würbe e§ im 3fntereffe eines fadjtidjen 3nfammenarbeitens aller ©tünbe bebauern, wenn jeber ©emembeangebörige mit ber gebunbenen 9Jcatfd>route feines jeWeiltgen ©pejialprogramms nidjt nur an bie 93eurteilung ber ©emembemafmabmen, fonbern audj, foweit er felbft ht ber 93erWaltung ftetjt, an beren Smrdjfübrung tjerantreten würbe.

9Benn fonad) eine grunbfS#idje ©tellungnabme ber Slrbeitgeberfdjaft jut ïommunalen ©ojialpolitiï ht üjrer ©efamtbeit nidjt gegeben ift, fo fcfjtiefjt bies bod) nidjt aus, bafj ber Strbeitgeber ju einjelnen foldjer fojialer Sommunalmafjnabmen ©teilung ju netjmen b<*t. Unb jwar befinbet er fidj bier, wie auf fo mandjem anbern öbnlidjen ©ebiete, meift in bet Slbwebt, weil auf bet Sltbeiterfeite biefe 8urücujaltung nidjt in bemfelben Umfange beobadjtet wirb. 3He ©ojiaïbemoïratie bot juerft für bie Oon üjr beeinflufjten Strbeiter em tegelredjtes «togtamm füt