is toegevoegd aan uw favorieten.

Das Sexualleben in seiner biologischen Bedeutung als ein Hauptfactor zur Lebensenergie für Mann und Weib, für die Pflanzen und für die Tiere

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

5

Leben der Massen Führung geben wollen; was aber bis jetzt fast immer daran scheiterte, dass sie selbst auf diesem Gebiet nicht tüchtig genug unterlegt waren. Wurde ja bis jetzt, sogar in unsetn medizinischen Lehrbüchern die sexuelle Leidenschaft mit ihren feinern einschneidenden Problemen, fast ganz ignoriert. Und doch fühlt jeder Erwachsene in seinem eigenen Innern nur zu tief, dass es sich hier um die wichtigsten . Reizmotive unseres Lebens handelt, entscheidend über Glück oder Elend, über Gesundheit oder Siechtum. Da mussten wir dann immer als Arzt in unserer Praxis erst alles nachholen, was uns an der Universiteit leider vorenthalten wurde.

Die Erfahrungen auf welche ich mich ' stütze, habe ich als Familien-arzt in einer grossen Stadt (Rotterdam) gesammelt, aber erst nachdem ich meine Praxis niedergelegt, fand ich die erforderliche Müsse, das Material zu verarbeiten. Ich habe mich dabei bemüht alles in einer Form darzustellen die auch gebildeten Laien zuganglich sein dürfte. Wie viele Unverheiratete giebt es ja die sich mit ihrer Leidenschaft, wie viele Verheiratete die sich in ihrer Ehe nicht zurecht finden können ; wie viele Eltern die gerne ihre Kinder gewissenhaft erziehen mochten, wenn sie selbst nur wussten wie !

Was dann in jedem Abschnitt für Sachkundige wichtig ist, und was nur für Laien zur Orientierung hinzugefügt wurde, kann jeder für sich leicht ausfindig machen. Namentlich der erste Anfang des Buches musste zum Zweck der Allgemeinverstandlichkeit möglichst elementar gehalten werden; auch ist für Laien eine kleine Liste von medizinischen Fremdwörtern hinzugefügt worden. Es ist ja die schönste Errungenschaft der modernen Demokratie, dass nach Muster der Volksuniversitat, alle Probleme die für unsere Lebensführung und für unser Lebensglück dienlich sind, immermehr Gemeingut aller Individuen werden sollen, anstatt ein Privilegium der höher Studierten zu sein.

Auch bietet diese Gemeinverstandlichkeit noch andere Vorteile ; denn öfters, wenn man nur erst die traditionellen technischen Ausdrucksweisen meidet, da fühlt man erst recht das Bedürfniss besser begründeter Vorstellungen.