Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

n-stammen) (Bedeutung zunachst a) Wirkung oder Beschaffenheit, b) Materie oder Substanz welche zugleich als Extension oder als Eigenschaft erscheint, c) Extension oder Ausbreitung, (oder Gegenstand mit breiter Oberflache), d) kleiner es bewegliches Tierwesen, e) weibliches Personswesen),

2° von den Muta-stdmmen die einsylbigen und von den mehrsylbigen die welche einen langen Vokal vor dem Schusslaut haben,

3° die Stamme auf i, 1, 6 und (è)(i), (t)

4° die Stamme auf a welche keine mannliche Person bezeichnen,

5° die Stamme auf d mit einem kurzen Vo.rvokale (ad, ëd, ïd, f&) (zumeist Griechisch), wobei jedoch zu bemerkenist, dass lapïd- (der Stein) zum erstartigen Geschlechte gehört.

C. Normal oder erstartig sind im Allgemeinen alle nicht ding- oder sachenartige, mehr im Besonderen aber diese:

1° ungefahr % der vorhandenen ö-stamme,

2° die mehrsylbigen Muta-stamme mit kurzem Vorvökal ausser denen auf d,

3° die Liquida-stamme mit Ausnahme von a) der obenumschriebenen Majoritat der n-stamme (was von diesen n-stammen übrigbleibt sind erstens die ön-stamme ohne vorangehendes i, zweitens die Stamme auf en und die auf ïn mit ursprünglichem e-laut') und das alleinstehende sanguïn(Blut), weiter eine ziemlich grosse Anzahl [ïön-stamme und einige andere] nicht-weibliche Personen bezeichnénde nebst einigen wenigen Namen von etwas Ldnglich-zugespitzten und von Winden und Windesrichtungen)txnd i)diefrüherumschrie-

(t) Mit Stómmen auf i meine ich Wörter wie tnrris, mit St. auf i Wörter wie pestis, mit St. auf 6 Wörter wie rës und mit St. anf (è)(i) Wörter wie nfibgs.

•) Wörter wie homo nnd orlgo nenne ich St. auf ïn mit urspr. o-laut, Wörter wie pecten St. anf ïn mit urspr. e-lant.

Sluiten