Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

même. C'est confier une bouteille de vin a un ivrogne avec recommandation d'en user avec discretion pendant la semaine". In een artikel over de morphinebestrijding in 1924 in de „Klinische Wochenschrift" verschenen, vinden wij het volgende:

„In zweiter Linie müszte die Gesetzgebung sich richten gegen die Morphium- and CocciïnsBchtigen selbst, damit sie namlich zur Behandlung, d.h. zur Entziehung ihres Giftes auch gezwungen worden könnten. Es sollte also nicht, wie bistier, in deren freies Ermessen gestellt bleiben, ob und wie lange sie sich einer Entziehungskur, oder gar nur einer Reduktionskur unterziehen wollen, sondern auf gesetzlichen Wege sollte, wie bei der Trunksucht eine Entmiindigung auch des Morphium- und Cocaïnsüchtigen und dessen zwangsweise Behandlung in einer geschlossenen Anstalt ffir eine Reihe von Monaten bis zum Nachweis seiner Heilung ermöglicht werden. Die „freie" Schweiz ist uns ja in dieser Beziehung mit gutem Beispiel vorangegangen, dort ist bekanntlich die Entmiindigung des Morphinisten zum Zweck einer Heilung auf Grund des Gesetzes möglich, sobald die Krankheit schwer genug ist um den Eingriff zu begründen."

In 1928 spreekt de psychiater Sioli aldus op een vergadering: „Vom arztlichen Standpunkt aus, ware eine gesetzliche Festlegung der Heilbekampfungverpflichtung warm zu begrüszen. Zu einer wirksamen Bekampfung lier Rauschmittelsucht und zur Heilung der Rauschzüchtigen kann das Öpiumgesetz allein nicht ausreichen; es muss, wie auch Ebermayer schon betonte, und wofür auch andere Autoren schon eingetreten sind, das B. G. B. das künftige Strafrecht, das kommende Irrenfürsorgegestz und das Bewahrungsgesetz die Suchtfragen berücksichtigen."

Het valt niet te ontkennen, dat de eisch tot dwangmaatregelen algemeen wordt. Wil men werkelijk opiumverslaving bestrijden door ontwenningskuren, dan zal men die onder wettelijk geregelden dwang moeten kunnen uitvoeren. Nu moge men om der wille van de populariteit van de ontwenning hier niet toe over willen gaan. Dit is het paard achter den wagen spannen. Het aantal opiophagen, dat vrijwillig voor behandeling zich aanmeldt, is zoo gering, dat het in het niet valt bij het groote aantal, dat nog in de maatschappij achter blijft en dat steeds een gevaar en een bron van infectie blijft voor de nog niet aangetasten.

Uit de verschillende ontwenningskuren kan men een keus doen. Het ligt voor de hand, dat men allicht de meest humane zal kiezen.

Sluiten