is toegevoegd aan uw favorieten.

Tertullian De anima

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

§ 3 — ZEITBESTIMMING

Durch die zahlreichen Untersuchungen x) über die Chronologie des Tertullianischen Schrifttums sind allmahlich einige Anhaltspünkte gefunden, die es ermögüchen, die Zeit der Schrift „de anima" naher zu bestimmen. Es wird sich indess herausstellenj dass eine Sammlung und Verwertung des — immerhin sehr beschrankten — Materials eine etwas genauere Bestimmung gestattet.

Die einzige deutliche chronologische Notiz ist die Erwahnung des Martyrium der Hl. Perpetua, das im Jahre 203 vorfiel (Kap. 55, 4). Weiter wird Kap. 21,6 auf die Schriften adv. Herm. (Kap. 13) und adv. M. II (Kap. 6—8) hingewiesen,(ohne dass aber festzusetzenistj ob die erste oder dritte Auf lage des Anti-Marcion gemeint ist (die zweite kommt nicht in Frage: vergl. M. 1,1)) und in res. (Kap. 2.17.42.45) unsere Schrift zitiert. Der letzte Satz des Kap. 47: ea autem qttae neque a deo neque a daemonio neque ab anima • videbuntur accidere, ipsi ecstasi et rationi eius separabuntur., weist darauf hin, dass „de ecstasi" spater geschrieben wurde. Da nun aber M. 4,22 die Schrift de ecstasi zitiert wird, so ist de anima jedenfalls alter als M. IV. Ausserordentlich wichtig und bis jetzt noch nicht beachtet ist die Aufforderung zum Martyrium am Ende des Kap. 55, die fuga gfast wörtlich zurückkehrt. Dies weist m.E. darauf hin, dass die Zeit der Ruhe, die der Verfolgung des Scapula (211) vorherging, zu Ende war. Diese Besthnmung stimmt auch sehr gut dazu, dass de anima sich öfters aufïallignaheberührt mit de pallio, welche Schrift bekannthch nach 208 geschrieben sein muss (vergl. hierüber den einleuchtenden Abschnitt bei Nöldechen2), und zu ihrem Platz in der Reihe der Schriften: sind ja bekannthch res. und M. IV wahrend oder gleich nach der Verfolgung geschrieben worden.

1) Altere Schriften gesammelt in dem 3. Bd. der grossen öhlerschen Ausgabe und zwar von Pamelius (S. 1—36), Allix (S. 37-78), Centner (S. 511—539), Noesselt (S. 540—619), und Kaye (S. 697—729). Ausserdem kommen in Betracht: Uhlhorn. Fundamenta Chronologiae Tertullianeae (1848); Kellner inTüb. Quart. Schrift Bd 52 (1870) S. 547ff-5 ib. 53 (1871) S. 585 ff.; Der Katholik Bd. 59, 2 (1879) S. 561 ff; Chronologiae Tertullianae supplementa (1890). G. N. Bonwetsch, Die Schriften Tertulhans nach der Zeit ihr er Abfassung untersucht (1878). E. Nöldechen ,Die Abfassungszeit der Schriften Tertullians, Text. und Unters. Bd. 2 (1888); Harnack, Zur Chronologie der Schriften Tertullians, Zeitschr. für Kirchengesch. 1878 S. 573 ff und Geschichte der altchr. Litt. II, 2, S. 260 ff.; K. Adam, Die Chronologie der noch vorhandenen Schriften Tertulians, Der Katholik 1908, S. 341—369 und 416—433; P Monceaux, Hist. litt. de 1'Afrique chrét. Bd. 1 S. 193 ff.

2) Die Schüderung der Völkerwanderungen pall. 2 und Kap. 30,2; die Abschnitte uber verschwenderische Mahlzeiten pall. 5 und Kap. 33,4; die Erwahnung des Silenus pall. 2 und Kap. 2, 3.