is toegevoegd aan uw favorieten.

Geschichte und Kultur des Inkareiches

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

folgten ihnen die Brüder Ayar Cachi, Ayar Uchu und Ayar Sauca. Die Namen der mit ihnen verheirateten Frauen erwahnt er nicht.

Bedeutung der alten Inhammen

lm Ganzen stimmen demnach die von den spanischen Chronisten angegebenen Namen der Inka-Stammeltem überein. Die kleinen sprachlichen Abweichungen erklaren sich meist daraus, dass die betreffenden Autoren die von ihnen berichteten Sagen in verschiedenen Gegenden sammelten und die Namen so niederschrieben, wie sie sie horten und verstanden. Da nun aber in den einzelnen Landesteilen ganz verschiedene Dialekte gesprochen wurden und sich überdies manche Laute der Khetschuasprache nur sehr schwer durch spanische Buchstaben wiedergeben lassen, so entstanden natürlich fur denselben Gegenstand verschiedene Ausdrücke. Beispielsweise wird der Vokal A der südperuanischen Gegenden im Norden vielfach zu einem offenen O, ebenso O zu einem dumpfen U und I zu einem kurzen E. Femer wird der Konsonant R im Norden so abgeschliffen, dass er fast wie L klingt, also das Wort Runa (Mann) zu Lima wird. Und wie soll der Spanier in seiner Sprache den W-Laut der Khetschuasprache ausdrücken, der dem englischen Wh in where, what usw. gleicht. Die Spanier halfen sich damit, dass sie den W-Laut der Indianer durch Hu, G, V, B oder ein kurzes U wiederzugeben versuchten. So finden wir in den alten spanischen Berichten das Wort Atahuallpa (Name des

schneb, schon viele Gebrauche und Einrichtungen seiner Inka-Ahnen vergessen und auch ihre Sprache bereits teilweise verlemt. Zwar zog er bei einem Teil seiner in Peru zurückgebliebenen früheren Freunde Erkundigungen ein, nahm aber das, was sie ihm berichteten, kntiklos auf. Dazu kommt, dass er, stolz auf seine Abstammung, es als seine Aufgabe betrachtete, die Taten der Inkas zu glorifizieren und ihre Fehler kurzweg abzuleugnen. Eine interessante kritische Betrachtung seiner Geschichtserzahlungen bietet José de la Riva Aguero in den Abhandlungen „Examen de la Primara parte de los Comentarios reales” und „Examen de la Segunda parte de los Comentarils reales”, S. 53 ff. und 204 ff. seines Werkes La Historia en el Peru. Lima 1910.

É