is toegevoegd aan uw favorieten.

Geschichte und Kultur des Inkareiches

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Intihuasi, Sonnenhaus, spater, nachdem die Opferpriester sich neben dem Tempel angesiedelt hatten und dieser mit reichem Goldschmuck ausgestattet worden war, Inticancha (Sonnenquartier) und Coricancha (Goldquartier) genannt.

Von fast allen über die Frühzeit des Inkareiches berichtenden spanischen Chronisten wird daher auch erzahlt, dass Manco Capac und die ersten seiner Nachfolger — Könige nannten sie meist die Spanier — irgendwelche erwahnenswerten Eroberungen nicht untemommen haben, sondern ihre Hauptaufgabe darin sahen, sich in Cuzco wohnlich einzurichten. So berichtet zum Beispiel Polo de Ondegardo1), dass das Reich der Inkas sich bis zum Regierungsantritt des Pachacutec Yupanqui, des neunten Inkaherrschers, nur bis zum Stammesgebiet der Chancas erstreckte, dreissig alte spanische Meilen (ungefahr 170 Kilometer) wesdich von Cuzco. Und auch im Süden reichte das Herrschaftsgebiet der Inkas nach seiner Aussage nur bis zu den Stammen der Canas und

i) Polo de Ondegardo kam 1547 zusammen mit dem neuemannten Prasidenten der königlichen Audiencia Pedro de la Gasca nach Peru und wurde zum Corrigidor (Verwalter und Richter) eines Distrikts der Charcasprovinz, spater des Cuzcogebietes ernannt. Um einen Überblick über die Rechts- und Wirtschaftsverhaltnisse Perus zu gewinnen, warf er sich mit Eifer auf das Studium der alten Regierungsmassnahmen und Gesetze des Inkareiches und verfasste im Auftrage des Vizekönigs darüber mehrere wertvolle Berichte. Der wichtigste (1560 verfasst) führt den Titel „Relacion del linaje de los Incas y como extendieron ellos sus conquistas”, und ist jüngstim Band 4 der Coleccion de libros referentes a la Historia del Peru erschienen. Ausserdem hat Clements R. Markham eine englische Übersetzung im Band 48 der von der HakluytGesellschaft herausgegebenen Werke (London 1873) veröffentlicht. Sie führt den Titel „Report by Polo de Ondegardo”. _ _

Von grosser Bedeutung, wenn auch nicht im gleichen Masse wie dieser Bericht, ist femer die von Ondegardo geschriebene „Relacion de los fundamentos acerca del notable dano que resulte de no guardar é los Indios sus fueros” (1571 geschrieben), enthalten in Band 17 der Coleccion de Documentos inéditos relativos al descrubromiento conquista v organizacion de las antiquas posesiones espanoles de América y Oceama (Madrid 1872). _

Ausserdem sind in den indischen Archiven neuerdings verschiedene kleinere Berichte des Polo de Ondegardo aufgefunden und grösstenteils in der Colecaon de libros referentes k la historia del Peni veröffentlicht. Die wichtigsten sind: „De la orden que los Yndios tenyan en dividir los tributos.BandXVIIderDocymentosinéditos del Archivo de Indias. Femer Relacion de los Adoratorios de los Indios en los cuatro caminos que salian del Cuzco, Band IV der Coleccion de libros referentes a la historia del Peru. Auch der Artikel Los erronas y supersticiones de los Indios, Band III derselben Sammlung, hat einen gewissen Wert.