Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

nebeneinander gestellt, so entsteht bei dem Leser ein falsches Bild« (S. 757).

30. Spitta gaat zeer willekeurig te werk. Hij meet met ongelijke maten. Elke, ook de geringste overeenkomst van den Jacobusbrief met de Joodsche litteratuur wordt ijverig door hem opgespoord, maar waar het geldt de verhouding van Jacobus tot de synoptici, die soms veel opmerkelijker is, sluit Spitta voorzichtig de oogen. Dit licht kan hij blijkbaar niet verdragen. »Die ganze Höhenlage des Briefes ist im Durchschnitt dieselbe, die wir in den Worten Jesu finden. Wo ist eine Schrift des Judentums, die in dieser Beziehung sich mit dem Jakobusbrief messen kann, eine Schrift, die nicht nur im einzelnen Gedanken enthalt, die auch der Christ sich aneignen kann, sondern die durchweg in ethischer Beziehung so rein gehalten ist, wie unser Brief u s.w.« (S. 761). Ook nog afgezien van eene bepaalde overeenstemming met woorden van Jezus, »so scheint mir doch die gesamte sittliche Höhenlage des Briefes eine solche zu sein, welche sich nur erklart, wenn der Verfasser unter der Potenz der sittlichen Anschauungen Jesu gestanden hat« (S. 762).

Maar er zijn enkele verschilpunten, zoo b.v. omtrent den eed (5 : 12) en de zalving met olie (5: 14). In beide gevallen vinden wij bij Jacobus eene overschatting van het uitwendige, «einen Ubergang von einem Symbol zu einem wirksamen Mittel. Aber diese Einzelheiten können an dem Eindruck nichts andern, welche die Höhenlage des Briefes im ganzen macht, dasz nur auf dem Grunde der Predigt Jesu eine solche Reinheit und Vollkommenheit der sittlichen Anschauungen möglich

Sluiten