Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

mischer Prozess dassclbe einer Veranderung untcrwirft, welche es allmahlich durch Orange und Gelb oder Griin zu Weiss verblassen lasst, und es zuletzt vernichtet; aber wo auch in der Cuticula ein dunkier Farbstoff vorhanden ist, scheint dieser unt-er jenem Einfluss zuerst sowohl in der Menge als auch in der Intensitat der Farbe • zuzunehmen, und also demzufolge die Pigmentfarben durch Schwarzfarbung zu verdecken, um jedoch spater auch allmahlich zu Grunde zu gehen, sodass dann die Farbe der Schuppen Weiss zu sein scheint, sei es dadurch dass dann das obengenannte inzwischen zu Weiss verblasste Lipochrome Pigment in ihnen sichtbar wird, oder dass sie, falls dies bereits verloren gegangen ist, mit Luft gefiillt worden sind; bis endlich die nun zu nichts mehr dienenden Schuppen auch abfallen und nur die durchsichtige Fliigelhaut übrig bleibt.

Ich habe die Griinde, auf welchen die von mir angenommene Ordnung der Farbenfolge und das Bestehen der farbenevolution sich stiitzen, in meinen friiheren Schriften ausführlich auseinander gesetzt. Sie beruhen auf hinsichtlich dieser Erscheinung selbst gemachten Beobachtungen. Nicht aufdiesen, sondern auf andern, aus Untersuchungen betreffs der Ontogenese der Schmetterlingsflügel abgeleiteten Gründen, wird von Anderen jedoch die Farbenfolge auf diesen Fltigeln anders angeordnet; kiirzlich ist dies wieder von Ur. Grafin von Linden gethan. Ich bin bis heute noch nicht in der Lage gewesen, die letzte dieser Untersuchungen sorgfaltig zu studieren,* weiss deshalb auch nicht, in wie weit das früher in dieser Hinsicht von mir Angeführte dadurch widerlegt ist. Ich hofife dazu noch spater zu kommen; bin jedoch nun bereits überzeugt, dass, sei es dass ich dann im Stande bin die Mangel ihrer Folgerungen genügend zu beweisen, sei es dass dies nicht der Fall ist, ich dennoch werde sagen müssen ,E pur si miiove*. Die Thatsache der Farbenevolution, und zwar nach der von mir angenommenen Farbenfolge, muss richtig sein; es ware sonst nicht möglich mit denselben alle jene bei Schmetterlingen vorkommenden hierzu gehörenden Erscheinungen, die ohne sie noch so durchaus dunkel sind, so genügend zu erklaren, diese Theorie immer wieder bei

Sluiten