Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

so abweichenden 99 dieser Art von der Trophonius- und der Hippocoonform deutlich als den Anfang erkennen liisst von der Ausbreitung, welche das Schwarz auf der Oberseite der Vorderflügel bei denselben erlangt hat. Und ferner auf der Oberseite der Hinterflügel als ein breites schwarzes Rand, welcher bei Pap. Humbloti CH. obERTH. langs des Hinterrandes entlang lauft, bei den Exemplaren aus Ost-Afrika dem Rande parallel aber höher auf den Flügeln, bei jenen aus der Kapkolonie sich ebenfalls dort, jedoch an einem Punkt unterbrochen, zeigt, jedoch bei den übrigen Merope-oder CeneaIndividuen, wie auch bei denen von Madagaskar, kein Band bildet sondern eine hier dichtere dort weitere Aneinanderreihung von schwarzen Flecken, und endlich bei der Rasse aus Abessynien ganzlich fehlt. Ferner besitzen alle cfcf Formen, wie auch jene 99' welche mit ihnen übereinstimmen, als Ueberblcibsel der frühern Flügelgrösse löffelförmige Anhangsel an den Hinterflügeln, welche jedoch nachTklMEN — gerade so wie dies bei den ostindischen Papilio's vorkommt und dort die individuelle Ungleichheit im Verlauf dieser Evolution ausdrückt, dadurch aber zugleich ihr Bestehen offenbarend — bereits wesentlich in der Grosse verschieden sind, und ist dies auch noch der Fall bei den in der Farbenevolution mit den 99 der Rasse Merope-Cenea übereinstimmenden weiblichen abessynischen Formen Rnspinae KHEIL und Niavioides KHEIL; aber bei allen Merope-Cenea 99 >st auch diese Evolution bereits weiter fortgeschritten, sodass sie die Anhangsel verloren haben. Demzufolge sind also die abessynischen 99 Formen Ruspiuae KHEIL und Niavioides KHEIL eigentlich vollkommen gleich den in andern Gegenden des Festlandes Afrika lebenden Formen Trophonius WESTW. und Hippocoon F., abgesehen davon dass sie Anhangsel an den Hinterflügeln besitzen, die letzteren aber nicht; ein Unterschied von ganz derselben Art wie er auch zwischen den Rassen von Pap. Memnon L. vorkommt. In jeder Beziehung also ein durchaus selbstandiger Verlauf und als solcher auch verschieden, aber im Grunde doch vollkommen gleich dem der genannten ostindischen Arten, und ohne Zweifel durch dieselben Ursachen entstanden; durch den Verlauf namlich

Sluiten