Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

heit auch wohl Tiere nicht wird betriigen können, hinsichthch solcher andrer Tiere, welche ihnen zur Nahrung dienen; da sie doch mit diesen sowie mit der Umgebung, in welcher s.e leben und s.ch zu verbergen suchen, durch tiigliche Uebung gut bekannt sind, und sie dieselben, wenn sie jagen, sicherlic.h stets aus einer solchen En femung betrachten werden, wie es je nach ihrem Gesichtsvermogen erforderlich ist, um sie mit genügender Genauigkeit zu sehen, wobei sie bisweilen, wie z. B. Raubvögel, dazu mit einem besonders starken Gesichtssinn ausgestattet sind.

Jede Gesichtstauschung ist ofifenbar nur relativ in Beziehung stehend zu der grössern oder geringeren Scharfe des dadurch zu betrügenden Gesichts. Und das Mass dieser Scharfe ist in erster Linie bei den verschicdenen Tierarten, und, was den Menschen betrifft, sogar bei den Individuen, nicht dasselbe. W'ahrend ferner und im Zusammenhang damit auch die Uebung im Sehen, speciell von denselben oder wenigstens gleichartigen Gegenstanden in einer wenig abwechslungsvollen Umgebung, welche dem Menschen oder dem Tier, welches sie wahrnimmt, eigen ist, dabei von grosser Bedeutung sein soll. Bei Mimicry besteht der Gesichtsbetrug namlich in der Regel in einem Gesammteindruck, welcher gegenüber einer scharfen Analyse der Unterteile des betrefïfenden Gegenstandes nicht bestehen kann. Sieht man auf Java die Kelarap oder fliegende Eidechse (Draco volans L.) an einem Baum sitzen, den Kopf nut dem hell"elben spitzen Kehlsack hin und herbewegend, dann glaubt man einen Specht mit gelben Schnabel, wie solche 1 ïere es eewöhnt sind, an dem Baum pieken zu sehen; wenn man naher kommt merkt man jedoch bald den Irrtum. Und dasselbe ist es auch vielfach mit allerlei Mimicry fallen, wenn sie Jemandem begegnen, der wie ein Naturforscher nut der Erscheinung bekannt ist und darum alles, was ïhm auch nur einigermassen zweifelhaft vorkommt, mehr in der Nahe besieht. Ja, was denjenigen betrifft, der stets ein und dieselbe Mimicry sieht, wie dies bereits Seite 223 von dem Bauer oder dem Jager hinsichtlich der des Hasen bemerkt ist, dieser erkennt das Tier nichtsdestoweniger bereits sofort. So weiss z.B. der hollandische Bauer auch in dem Gras der Wiesen

Sluiten