Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Schlangen jagen; abcr diese greifen ebenso die giftigen an, welche sie wohl unschadlich zu machen wissen, wie die andern.

So macht derselbe Forscher auch die Mitteilung von der nicht oder nur wenig giftigen Schlange Himantodes Cetichoa l., welche in der gleichen Gegend mit der sehr giftigen Oxyrhopus petolarius l. lebend, haufig auch eine braune Riickenzeichnung ebenso wie jene zeigt, welche aber keine Mimicry verursacht weil ihr langer und dunner Körper so stark seitlich zusammengedrückt ist, dass sie ganz einer Liane gleicht. Dann muss wohl eins von beiden der Fall sein, ent weder die Zeichnung ist nicht infolge des Vorteils, welchen eine Aehnlichkeit mit der gefahrlichen Schlange mit sich brachte, entstanden, und dann wird es natiirlich auch sehr zweifelhaft ob bei einer dritten dort ebenfalls wohnenden wenig oder nicht giftigen Schlange Leptodira annulata l., welche so stark der Oxyrhopus gleicht dass darin sicher eine Mimicry zu liegen scheint und dies zum Teil auch derselben Riickenzeichnung zu danken ist, diese letztere dann doch wohl wegen dieses Vorteils entstanden sein wird. Oder, auch bei Himantodes Cetichoa l. hatte die Riickenzeichnung urspriinglich wohl diese Bedeutung und derselben ihre Existenz zu danken, aber ist spater zuriickgedrangt als die Schlange in ihrem Körperbau einer Liane ahnlich wurde. Aber welchen grossen Vorteil konnte dann diese letzte Aehnlichkeit dem Tier gewahren, dass bereits so gut beschützt war auf eine Weise welche dann auch bei den Leptodira jedenfalls genügend zu sein scheint? Auch wollte man annehmen, dass nicht die unschadlichen die giftigen nachahmten sondern dies umgekehrt ware, dann bleibt dieselbe Frage bestehen: welcher Vorteil sollte für eine giftige Schlange darin bestehen für eine nicht giftige angesehen zu werden ? Sogar nicht für solche die, wie der Ophiophagus Elaps gthr., auf andere Schlangen jagen, denn es ist doch ihre Schnelligkeit mit welcher sie sich ihre Beute bemeistern. Solch ein Auftreten einer doppelten Mimicry, welche notwendig zu der Folgerung führt dass dann die zuerst erlangte von wenig Wert für das Tier gewesen ist, aber dann auch nicht nach der in dieser Hinsicht herrschenden

Sluiten