Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

mussen, und würde dies der schwacheren Kategorie procentuell berechnet nur auf 5 Individuen zu stehen kommen. Und noch starker muss dieser Vorteil sich zeigen, wenn wie Meldola dabei noch bemerkt hat, viele Arten eines Genus auf diese Weise handeln, wie dies z.B. mit Species von Heliconius und Ithomia der Fall sein und nach seiner Angabe auch noch bei andern Genera vorkommen soll. Das ist nun die so einfache Erklarung! Und Dixey, übrigens ein Typus der beschrankten Einseitigkeit, welche sich hier zeigt, weiss dies noch etwas zu vervollstandigen, dadurch dass er annimmt, dass dabei dann auch ein gegenseitiges Streben solcher Schmetterlinge, um einander ahnlich zu werden, vorkommen soll und sie so zusammen eine „inedible association", einen Bund der Unfressbaren, bilden, als ob dabei N. B. von einem bewussten Zusammenwirken die Rede sein könnte! Die / Thatsache der Ungeniessbarkeit an und für sich ist sogar noch keineswegs bewiesen; die der totalen Vernichtung der Schmetterlinge, speciell der hier gemeinten Rhopaloceren, durch Vogel, ebensowenig, und ist sogar sehr unrichtig; das Lemen der jungen Vögel ist im Streit mit dem noch naher zu besprechenden Misoneismus; der Umstand, dass solche Falie von Mimicry gerade zwischen in Zahl stark verschiedenen Arten vorkommen, ist eine blosse, durchaus nicht bewiesene, Annahme; auf die Thatsache, dass dasselbe auch zwischen essbaren unter einander — Papilio Memnon l. forma Achates cram. und Pap. coon f., Pap. Laglaizei depuiset und Nyctalemon Agathyrsus kirsch, Hamadryas Zoilus f. und Nyctemera pellex l., Ophtalinus lincea cram. und Artaxa simulans butl. u. s. w. — und ebenso unter solchen aus verschiedenen Gegenden, in gleicher Weise vorkommt, wird hierbei ganz und gar nicht geachtet — es ist wahr, in solchen Fallen wird dann phantasiert dass wohl die eine solcher Arten auf eine noch unbekannte Weise beschützt sein wird — wahrend endlich die Vorstellung, wie solch ein mimetischer Prozess sich jemals nach der darwinistischen Theorie auf dem Wege der natürlichen Zuchtwahl entwickeln könne, absolut unbegreiflich ist. Uebrigens, die natürliche Zuchtwahl ist jetzt zu allem im Stande,

Sluiten