Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

also wohl angenommen werden, dass die in diesem Falie benutzten Tiere, zum Teil wenigstens, schr hungrig gewesen sein werden. Was die dabei verwendeten Vögel betrifft, so hatten diese vermutlich ein besonderes Bedürfniss nach tierischer Nahrung. Viele Vögel geniessen in der Natur doch auch dann wenn sie vornehmlich von Pflanzennahrung leben, dazwischen vielfach Tiere, und werden also, wo ihnen dies, wie es in der Gefangenschaft viel vorkommt, ganz entzogen wird, auch wenn sie übrigens am Leben und scheinbar wohlauf sind, darnach ein grosses Bedürfniss oder wenigstens ein sehr starkes Verlangen fühlen. Solche Vögel werden sich dann sicher nicht bedenken Insekten anzugreifen, welche sie in der Natur verschmahen würden.

Wenn man dies nun gut beachtet, dann sind gewiss die Resultate der erwahnten Experimente von sehr geringer Bedeutung insofern wenigstens der Wert der sogenannten Warnfarben sich daraus ergeben soll. Die Eidechse von weismann weigerte viele Raupen, welche jedoch meist Baumraupen waren, und im Allgemeinen solche, welche einen starken Geruch besassen, wahrend Behaarung sie nicht abzuschrecken schien, aber eine Raupe, welche keinen starken Geruch zu verbreiten scheint, die aber sehr aufsehenerregend, wie man sagt warnend, gefarbt ist, diejenige von Deilephila euphorbiae l. ass sie wiederholt. Was die ebenfalls so gefarbte Raupe von Abraxas glosstt/ariata l. betrifft, so wurde diese, laut Plateau, nichtsdestoweniger sowohl von Kroten als auch von Eidechsen, Baumfröschen und Wassermolchen angegriffen, wiewohl die meisten dieser Tiere die Raupe auch wieder als ungeniessbar wegwerfen mussten, und scheint butler dasselbe bei Eidechsen beobachtet zu haben, vielleicht auch bezüglich der ebenfalls auffallend gefarbten Raupe von Zygaena filipendulae l.. Beddard sah Kroten auch sehr farbige oder stark riechende Tiere trotz alledem verzehren. Die Vögel von jenner weir weigerten zwei Arten stark gefarbte Raupen, wobei die von Abraxas glossulariata l.; aber frassen doch einen ebenfalls sehr bunten Schmetterling namlich Zygaena filipendulae l., wenn auch mit Widerwillen — ein Umstand der, meiner Ansicht nach, wohl auf den oben-

Sluiten