Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Auffassungen nicht mehr können ? Man hat dann auch und zwar wie wir sehen aus guten Gründen die Pflanzenmimicry bei der Besprechung der Mimicrytheorie immer uur kurz erwahnt, und sich liebcr Mühe gegeben anzuweisen, dass auch die Pflanzen auf allerlei Weisen Verteidigungsmittel oder Einrichtungen hervorbringenv die ihnen dienstlich sind zur Beschiitzung in dem Kampf um's Dasein; und dass bestimmt auch die Entvvickelung und die schonen Farben ihrer Blumen hierzu gehören, als Lockmittel namentlich um Insekten zu ihren geschlechtlichen Organen hinanzulocken und in der Weise ihre Befruchtung zu erleichtern oder sogar zu ermöglichen. Wie ferner, dass alles was jetzt in dieser Hinsicht besteht auch durch natürliche Selektion zu Stande gekommen sein müsse. Denn hierin liegt zwar kein direkter Beweis für die genannte Theorie aber doch eine wichtige Stütze derselben. Wcnn doch letzteres wahr ist, muss man annehmen dass die Notwendigkeit mittelst der Naturselektion dies alles zur Beschiitzung und zur Erhaltung der Pflanzengattungen zu Stande gebracht habe, und dann wird es ohne Widerspruch auch sehr glaubhaft, dass die Behauptung der Mimicrytheorie alsob allerlei Mimicryerscheinungen, die bei den Tieren vorkommen, nur Einrichtungen von derselben Tendenz seien und auf demselben Weg zu Stande gekommen, auch Wahrheit enthalt. Aber das eine ist dann auch ebenso wenig wahr wie das andere. Ich will, um dies deutlich zu machen, dann auch diese Behauptungen, was das Pflanzenreich betrifft, einmal kritisch zu prüfen versuchen. Versuchen, sage ich aber, und ich muss hierauf besonderen Nachdruck legen. Bin ich mir doch der Beschranktheit meiner botanischen Kenntnisse sehr gut bewusst und verhehle ich es mir deshalb keineswegs, wie gewagt es ist, dennoch dieses Gebiet zu betreten. Aber es ist hier mit mir wie früher mit dem berühmten Reformator: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders." Da ich diesen Stoff so vollkommen wie möglich zu behandeln wünsche, kann ich diesen Punkt nicht ganzlich umgehen. Gern überliess ich es einem Fachmann; möge ein solcher dann spater dieses Werk noch einmal besser in die Hande nehmen ! Aber jetzt muss ich thun, was ich thun kann. Kann mich doch nichts von Allem

Sluiten